Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kupferdiebe sorgten für herben Rückschlag

Endspurt beim Umbau: Geriatrische Reha zieht von Bad Aibling nach Bruckmühl

An der Gestaltung des Innenhofes wird fleißig gearbeitet. Im Dezember zieht die Fachklinik ein.
+
An der Gestaltung des Innenhofes wird fleißig gearbeitet. Im Dezember zieht die Fachklinik ein.
  • VonJohann Baumann
    schließen

Noch vor dem Weihnachtsfest soll der Umzug der Fachklinik für Geriatrische Rehabilitation von Bad Aibling nach Bruckmühl abgeschlossen sein. Auf dem Weg dahin gab es allerdings auch Rückschläge zu verkraften.

Bruckmühl Die Bauarbeiten für die Fachklinik für Geriatrische Rehabilitation in Bruckmühl sind auf der Zielgeraden. Die Klinik bietet Platz für 56 stationäre Reha-Patienten und zehn Begleitpersonen. Zur Einrichtung gehören außerdem ein Schlaflabor, Therapie- und Fitnessbereiche, eine Hypoxie-Anlage, eine geriatrische Institutsambulanz sowie ein Café mit Garten und Innenhof.

Führten durch das Klinikgebäude: (von links) Martina Raschke, Petra Netzer und Dr. Stephan Pramsohler.

Die Fassade des u-förmigen Gebäudes ist fertig, die Außenanlagen und der Innenausbau gehen in den Endspurt. Bei einem Baustellen-Rundgang gaben die stellvertretenden Geschäftsführer Petra Netzer und Dr. Stephan Pramsohler sowie Martina Raschke, Personalreferentin der Gesundheitsbetriebe Dr. Nikolaus Netzer Verwaltungs-GmbH, unserer Zeitung einen interessanten Einblick in den derzeitigen Bau-Status-Quo.

Weihnachten soll im Neubau gefeiert werden

So werden im Innenhof derzeit unter anderem Terrassenplatten verlegt und die weitere Gestaltung des Bereichs vorbereitet. Im Keller werkeln Monteure für Heizung, Sanitär- und Klimatechnik. In den Innenräumen sind die Wände bereits verputzt und die Estriche eingebracht.

Der Innenausbau geht zügig voran, derzeit sind die Maler am Werke.

Maler, Fliesen- und Bodenleger sind eifrig am Werk, und die Türzargen liegen für den Einbau schon bereit. In den künftigen Patientenzimmern warten Lüftungsrohre auf den Einbau. Der Fitnessraum dient noch als Lager für Baumaterial.

Im künftigen Speisesaal werden gerade Rigipsplatten verlegt.

Durch zwei große Schlauchleitungen wird Wärme in das Gebäude geblasen. Sie dient sowohl der Bautrocknung als auch der Schaffung angenehmer Raumtemperaturen für die Handwerker. „Wir liegen mit den Arbeiten im Zeitplan, jetzt stehen unter anderem die Endmontage in den Bereichen Elektro und Sanitär sowie die Fertigstellung der Außenanlagen an“, erläutert Dr. Stephan Pramsohler.

Durch zwei große Schlauchleitungen wird Wärme ins Gebäude geblasen, um es zu trocknen.

Der Umzug aus den bisherigen Räumen in der Aiblinger Ghersburg in den Neubau nach Bruckmühl soll noch in diesem Jahr erfolgen. „Die Weihnachtsbäume sollen für die Patienten und das Personal schon in Bruckmühl erstrahlen“, bekräftigt Petra Netzer. Und Personalreferentin Martina Raschke ergänzt: „Bei unseren Mitarbeitern herrscht große Vorfreude und auch Neugier auf die neuen Arbeitsplätze.“

Noch wenig Interesse an Kunstwettbewerb

Sehr wenig Interesse zeigen hingegen die Schüler und Leitungen der weiterführenden Schularten im Landkreis an dem von Klinik-Chef Professor Dr. Nikolaus Netzer ausgeschriebenen Kunstwettbewerb. Die Betreiber der neuen Fachklinik in Bruckmühl möchten zur künstlerischen Ausgestaltung der geriatrischen Rehabilitationsklinik die Schulen mit ins Boot holen. Der Wettbewerb ist insgesamt auf 25.000 Euro dotiert mit einem ersten Preis über 12.500 Euro, einem zweiten über 7500 Euro und einem dritten Preis über 5000 Euro zur Verwendung für die Ausstattung des Kunstunterrichts der prämierten Schulen.

Das Motto des künstlerischen Wettbewerbs lautet „Das Positive im Alter“. Die bildliche Darstellung soll allerdings bei den Bildern und Skulpturen weitgehend abstrahiert erfolgen und Interpretationsspielraum ermöglichen „Bis heute ist noch keine einzige Bewerbung einer Schule eingegangen“, bedauert Petra Netzer.

Schulen, die sich am Wettbewerb beteiligen wollen, sollten über ihre Teilnahme per E-Mail an reha@ghersburgklinik.de informieren. Bis zum 30. November sollten dann drei Bildentwürfe und jeweils ein grafischer Entwurf für eine Brunnenskulptur und eine Skulptur zum Aufstellen in einem Gemeinschaftsraum per Post eingesandt werden an folgende Adresse: Prof. Dr. Nikolaus Netzer, Fachklinik Ghersburg, Ghersburgstraße 9, 83043 Bad Aibling.

Nach Kupfer-Diebstahl: Baustelle wird jetzt rund um die Uhr bewacht

Einen herben Rückschlag gab es beim Innenausbau der Fachklinik Bruckmühl durch den Diebstahl von Kupferleitungen. Der Schaden wird vom Bauherrn – der 2P Projektentwicklung GmbH – auf circa 60.000 Euro beziffert.

Lesen Sie auch: „Gute gesunde Schule“: Fritz-Schäffer-Grundschule in Ostermünchen ausgezeichnet

Doch neben dem Materialdiebstahl ergab sich ein weiteres Problem: Die Einbrecher hatten nicht nur die lagernden Leitungsrollen entwendet, sondern auch die aus Decken und Wänden ragenden Enden der bereits verlegten Leitungen abschnitten. Darauf waren wichtige Angaben für die Zusammenschlüsse markiert, die mühsam und aufwendig wieder rekonstruiert werden mussten.

Als Konsequenz wurde inzwischen ein Sicherheitsunternehmen für die 24-Stunden-Bewachung verpflichtet.

Mehr zum Thema

Kommentare