In 3 Etappen zur Abifeier - So plant das Gymnasium Bad Aibling die Zeugnisübergabe

So viel Abstand muss sein: Mit den beiden Hausmeistern Gerhard Rotter und Eduard Litt überprüft Direktor Michael Beer (von links), wie weit die Stühle für die Abitur-Feier in der Aula auseinanderstehen müssen.
+
So viel Abstand muss sein: Mit den beiden Hausmeistern Gerhard Rotter und Eduard Litt überprüft Direktor Michael Beer (von links), wie weit die Stühle für die Abitur-Feier in der Aula auseinanderstehen müssen.

Von Corona lässt sich das Bad Aiblinger Gymnasium die Abifeier nicht vermiesen. Damit die Zeugnisübergabe trotz aller Einschränkungen in einem feierlichen Rahmen und im Beisein der Eltern stattfinden kann, plant man heuer in 3 Etappen.

Von Eva Lagler

Bad Aibling– Sang- und klanglos einfach nach den Abiturprüfungen ins Leben danach? Weil Corona keine Feiern zulässt? Mit diesem traurigen Zustand will sich das Gymnasium Bad Aibling nicht abfinden. „Unsere Schüler sollen trotz allem eine Abi-Feier haben“, das war Schulleiter Michael Beer wichtig. Am 17. Juli sollen deshalb in feierlichem, wenn auch kleinem Rahmen die Abiturzeignisse im Beisein der Eltern übergeben werden. „Schichtbetrieb“ macht‘s möglich. „Unsere Aula gibt es von der Größe her her, aufgrund der kleineren Gruppen würden sich auch eventuelle Infektionsketten leicht nachvollziehen lassen.“

Abifeier läge schon hinter ihnen

Eigentlich lägen die Prüffungen längst hinter dem Abiturjahrgang 2019/2020. Und auch die Abifeier im Kurhaus war für den 26. Juni anvisiert. Doch aufgrund des Lockdowns hat sich alles nach hinten verschoben. Die allerletzten Prüfungen – die zusätzlichen mündlichen, mit denen die Schüler, bei denen es eng wird, das rettende Ufer doch noch erreichen können – finden in dieser Woche noch statt.

Lesen Sie auch:

Ehemalige Flüchtlinge erhalten Einser-Abitur - rührendes Video

Bad Aibling: Bald heißt es Umzugskisten packen: Von St. Georg- in die Containerschule

Insgesamt waren es heuer 126 Schüler, die zum Abitur angetreten waren. „Wir wollen die Leistungen würdigen und nicht die Zeugnisse einfach nur mit der Post verschicken. Auch den Schülern war es wichtig, im Beisein ihrer Eltern den Abschluss zu begehen“, sagt Beer. Sie können sich nun in drei Gruppen zu 42 Absolventen teilen. Die ersten werden dann zusammen mit ihren Eltern und den beiden Oberstufenkoordinatoren um 13.30 Uhr in der Aula zusammengekommen, wo die Stühle im erforderlichen Abstand aufgestellt sein werden. Die nächsten beiden Gruppen folgen gegen 15 beziehungsweise 16.30 Uhr.

Dreimal eine nahezu identische Feier

„Es wird also dreimal eine nahezu identische Feier geben, mit der gleichen Abi-Rede und den gleichen Videobotschaften von Landrat Otto Lederer und Bürgermeister Stephan Schlier“, beschreibt Beer den Ablauf.

Auch er persönlich musste noch einmal umdisponieren: Seine Abiturrede hatte er eine Woche vor den Faschingsferien bereits fertig. Dann kam der Lockdown – „und da habe ich sie in die Tonne gegeben. Wir alle haben uns das natürlich ganz anders vorgestellt. Jetzt reagieren wir eben auf die Situation.“ Neben dem Abstandhalten wird auf weitere Sicherheitsmaßnahmen genau geachtet. Dazu gehört auch das Durchlüften zwischen den einzelnen Schichten – „wenn nötig, wird der Hausmeister dann auch mit dem Laubbläser durch die Aula gehen. Kein Scherz“, so Beer.

Zur Zeugnisübergabe kommt jeder einzeln auf die Bühne

Zur Zeugnisübergabe und zu den Ehrungen kommen die Schüler jeweils einzeln auf die Bühne. Die musikalische Umrahmung erfolgt ohne Bläser – nur mit Streichinstrumenten, Percussion und Sologesang. Mit den Schülern hat Beer alles besprochen: „Es war für alle eine außergewöhnliche Situation und eine außergewöhnliche Leistung, das so hinzubekommen.“ Ihm ist auch wichtig, zu betonen: „Das ist kein Notabitur.“

Nicht alle werden dabei sein

Einige der Schüler allerdings werden nicht kommen können: „Sie haben vor Corona bereits eine Reise für die Zeit nach dem Abitur gebucht, die sie jetzt wohl auch antreten können.“ Ungewöhnlich war heuer auch die Situation einer Schülerin, die als Hochrisikopatientin ihre Prüfungen isoliert in einem Raum schreiben musste – in großem Sicherheitsabstand zu den beaufsichtigenden Lehrkräften. Auch sie wird nicht zu der Feier kommen können.

Kommentare