Erst ärgerliches Klopfen, dann Herzklopfen

Diamantene Hochzeit feierten jetzt Johann und Emma Widmann. Bürgermeister Richard Richter gratulierte. Baumann

– „Jung gefreit hat nie gereut“ – dieses alte deutsche Sprichwort trifft auf Johann und Emma Widmann zu.

Die beiden haben sehr jung geheiratet und feierten nun in ihrem Haus in Heufeldmühle zusammen mit ihrer Familie – zwei Kinder, vier Enkel und zwei Urenkel – ihre diamantene Hochzeit. Der Bräutigam war erst 20 und die Braut gerade erst 18 Jahre alt, als sie 1960 den Bund der Ehe schlossen.

Johann Widmann ist ein waschechter Bruckmühler und arbeitete zunächst auf dem Bau. Später absolvierte er eine Ausbildung zum Feinmechaniker und E-Schweißer. Bis zum Renteneintritt war er 30 Jahre lang bei der Firma Ruf in Höhenkirchen beschäftigt – zuletzt als Produktmanager. Seine Frau Emma ist in Maguaboly in Ungarn geboren und 1944 mit ihrer Familie nach Bayern übergesiedelt. Sie besuchte die Haushaltsschule und arbeitete im einstigen Lebensmittelgeschäft Jakob Wieser in der Bruckmühler Sudetenstraße. Ihr späterer Mann wohnte damals über dem Geschäft und übte fleißig Musik, was bei Emma nicht unbedingt Begeisterung hervorrief. Sie machte ihrem Unmut über die „Lärmbelästigung“ sogar manchmal durch heftiges Klopfen Luft. Doch nach dem näheren Kennenlernen 1958 klopfte bald nur noch ihr Herz.

1980 baute sich das Goldpaar in der Gottlob-Weiler-Straße in Heufeldmühle ihr Haus. Emma Widmann war bis vor zwei Jahren in der Bäckerei Anders beschäftigt. Ihr größtes Hobby ist Kochen und Backen.

Ihr Mann liebt seit früher Jugend die Musik, er beherrscht Akkordeon, Keyboard und Gitarre und hat lange Jahre in der „College“-Band und als Alleinunterhalter gespielt. „Nebenbei“ hat er fast 300 Titel komponiert – von volkstümlicher Musik bis Schlager und Rock. Er ist leidenschaftlicher Heimwerker, Mitglied im Trachtenverein „d’Wendlstoana“ und im VdK, er gartelt gern und züchtet in seinem Treibhaus Pflanzen.

Bürgermeister Richard Richter gratulierte im Namen der Marktgemeinde mit einem Blumenstrauß und einem Gesundheitskorb und wünschte dem „Diamantpaar“ noch viele gesunde und glückliche Jahre. Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder schrieb dem Jubelpaar: „Sie können mit Freude und Stolz auf die gemeinsam erlebten Jahre zurückblicken.“ bjn

Kommentare