Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ernten, wo das gelbe Band weht

Bad Aibling – Mit Erdbeeren funktioniert es nicht ganz so gut, aber mit Kirschen, und dann geht es auch in Bad Aibling wieder los mit dem Ernteprojekt „Gelbes Band“: Wer einen Obstbaum besitzt, ihn aber nicht selbst abernten kann oder will, kann ihn mit einem gelben Band markieren und damit zur Ernte für die Öffentlichkeit freigeben.

Die Bänder können zu den Öffnungszeiten kostenfrei im Bürgerbüro im Rathaus abgeholt werden. Wer selbst ein gelbes Band zu Hause hat, kann dies selbstverständlich ebenso verwenden.

Bei Bäumen, die von der Straße aus nicht einsehbar sind, kann zusätzlich ein Band an den Gartenzaun oder die Haustüre gebunden werden. Beim Abernten von Bäumen, die mit dem gelben Band gekennzeichnet wurden, sind drei Regeln zu beachten: Es dürfen keine Äste abgebrochen oder Bäume beschädigt werden. Die Grundstücke dürfen nicht verschmutzt und müssen so wieder verlassen werden, wie sie angetroffen wurden. Das Abernten der markierten Bäume geschieht auf eigene Gefahr und sollte – zumindest bei eingezäunten Grundstücken – vorher mit den Besitzern abgesprochen werden. Bei Fragen zu diesem Projekt gibt es Infos per Mail unter kdietel@posteo.de an Katharina Dietel, die Umweltreferentin des Stadtrats.

Mehr zum Thema

Kommentare