Endlich wieder gemeinsam singen

Chorprobe unter freiem Himmel am Dorfplatz: Idylle pur und Freude bei allen Mitgliedern des Kirchenchors Ostermünchen. Stache

Ostermünchen. – 15 Wochen lang konnten sie dank Corona nicht zusammen singen.

Für Musiker endlos lang. Natürlich auch für den Kirchenchor Ostermünchen. Das hatte nun ein Ende.

Abstände genaueingehalten

„Endlich wieder gemeinsam singen“, das war der allgemeine Tenor, als die Chormitglieder zum Dorfplatz von Ostermünchen gingen, wo das erste gemeinsame Zusammentreffen nach der langen Pause stattfand. Im Freien und mit entsprechendem Abstand. Die zu erfüllenden Voraussetzungen sind: Mindestabstand von zwei Metern, regelmäßige Lüftungsintervalle (im Freien kein Problem) und eine Begrenzung der Probendauer.

So wie die Sonne an diesem Tag über dem Dorfplatz strahlte, so strahlten auch die Sänger bei ihrer Ankunft. Auch Christa Stein-Jedlicka, die Vorsitzende der katholischen Frauengemeinschaft und Chormitglied freute sich: „Es ist einfach schön, abends wieder irgendwo hingehen zu können“.

Auch Ingrid Niedermeier strahlte: „Wenn es mir schlecht geht, singe ich, und dann gehts mir gleich wieder besser“.

Auch Chorleiter Hans Winhart war zufrieden, seine Sänger wieder um sich haben zu können. Immerhin war dies über 15 Wochen nicht der Fall.

Und der Dorfplatz bot hierzu ideale Gelegenheit, denn Abstand halten ist hier kein Problem. Dennoch hatte Winhart Meterstäbe dabei und maß die zwei Meter Abstand zwischen den Sängern persönlich aus.

Jeder Text hateine neue Bedeutung

Nichts sollte schiefgehen bei der Premiere. „Jeder Text hat nun nach Corona eine neue Bedeutung“, meinte Chorleiter Hans Winhart zu Beginn der Proben. Und so genoss jeder der elf Sänger diese erste Chorprobe am Dorfplatz unter freiem Himmel.

Kommentare