Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vor Umzug nach Westfalen

Ursula Borkenhagen: Eintrag ins „Goldene Buch“ der Gemeinde Feldkirchen-Westerham für besonderes Engagement

Ehrenvoller Abschied aus der Gemeinde Feldkirchen-Westerham: Ursula Borkenhagen (Mitte) schrieb sich im Beisein von Bürgermeister Hans Schaberl und seiner Stellvertreterin Christiane Noisternig ins „Goldene Buch“ ein.
+
Ehrenvoller Abschied aus der Gemeinde Feldkirchen-Westerham: Ursula Borkenhagen (Mitte) schrieb sich im Beisein von Bürgermeister Hans Schaberl und seiner Stellvertreterin Christiane Noisternig ins „Goldene Buch“ ein.
  • VonManfred Merk
    schließen

Ursula Borkenhagen hat mit ihrer Familie 24 Jahre in Westerham gelebt. Jetzt zieht sie nach Westfalen. In Anerkennung ihrer ehrenamtlichen Arbeit durfte sie sich jetzt im „Goldenen Buch“ der Gemeinde Feldkirchen-Westerham verewigen.

Feldkirchen-Westerham – „Näher bei den erwachsenen Kindern und dem ersten Enkelkind zu sein, diesen Wunsch wollen wir uns jetzt erfüllen“, sagte sie auch im Namen ihres Ehemannes Bernd. Mit dem Eintrag ins „Goldene Buch“ wurde jetzt im Büro des Bürgermeisters ihr vielseitiges Ehrenamt für die Gemeinde Feldkirchen-Westerham gewürdigt.

Lesen Sie auch: Blockierte Bahnstrecke am Dienstag: Reisende zwischen Westerham und Bruckmühl über Rettungstreppe evakuiert

„Von 2002 bis 2014 gehörte Ursula Borkenhagen dem Gemeinderat an, sechs Jahre war sie Stellvertreterin des damaligen Bürgermeisters Bernhard Schweiger“, erinnerte Rathaus-Chef Hans Schaberl. Jetzt, mittlerweile sieben Jahre später, hatte der Bürgermeister viele Gründe, ihre Arbeit mit dem Eintrag ins „Goldene Buch“ der Gemeinde Feldkirchen-Westerham zu würdigen. „Neben Ihrem hohen Engagement in der Kommunalpolitik waren Sie Gründungsmitglied des Sozialen Netzwerks, dessen Vorsitz Sie bis vor Kurzem noch innehatten“, sagte Schaberl.

„Sie sind auch Mitglied in verschiedenen gemeindlichen Vereinen und Mitarbeiterin in der Bücherei“, betonte der amtierende Bürgermeister. Und abschließend erinnerte an eine schon vorangegangene Ehrung: „In Würdigung Ihres verdienstvollen Wirkens hat Ihnen der Gemeinderat im Jahr 2019 die Bürgermedaille verliehen“.

Das könnte Sie auch interessieren: Feldkirchen-Westerhamer übergeben einsatzbereites Löschfahrzeug in Rumänien

Rückblick: Als Borkenhagen 2008 erstmals zur stellvertretenden Bürgermeisterin gewählt wurde, titelte unsere Zeitung: „Grün, weiblich, zugereist“. Borkenhagen persönlich: „Es ist eine große Ehre, mich ins `Goldene Buch` der Gemeinde eintragen zu dürfen. Feldkirchen-Westerham ist mir und meiner Familie in den vergangenen 24 Jahren zur Heimat geworden. Wir haben gerne hier gelebt und uns wohlgefühlt. Wertvolle Freundschaften haben sich entwickelt, es gab viele Begebenheiten, an die wir uns gerne erinnern werden“, beschreibt Borkenhagen.

Und zur doch seltenen persönlichen Würdigung: „Die Gemeinde Feldkirchen-Westerham hat mir viel gegeben, ich habe versucht, ihr ein wenig zurückzugeben- um einer guten Gemeinschaft willen. Ein Stück dieses positiven Heimatgefühls werde ich mir bewahren und dankbar in meine neue Heimat nach Westfalen mitnehmen“, steht jetzt im „Goldenen Buch“ geschrieben.

Mehr zum Thema

Kommentare