Dorfverein Hohenthann und Umgebung

Im Einsatz für die Gemeinschaft

+

Grund zum Feiern haben heuer die Mitglieder des Dorfvereins Hohenthann und Umgebung: 15 Jahre liegt die Gründung der Gemeinschaft bereits zurück. Zusammen wurde viel geschafft.

Hohenthann – Die Gründung des Dorfvereins fand am 18. Oktober 2001 beim Wirt statt. Die Dorfgemeinschaft Hohenthann, deren Sprecher Hans Wachter seit 1998 war, hatte zu dieser Gründungsversammlung eingeladen. Rund 80 Einwohner aus Hohenthann und Umgebung wurden damals Gründungsmitglieder. Heute zählt die Gemeinschaft 215 Köpfe.

Bereits 1998 wurde der Dorfgemeinschaft Hohenthann und den Ortsvereinen durch einen Beschluss des Gemeinderates Tuntenhausen das Schulhaus mit dem umliegenden Gelände zur Nutzung überlassen. Auf diesem Areal legten die Mitglieder kräftig Hand an. So wurden das Löschbecken sowie der Geräteschuppen neu gebaut und das „Alte Schulhaus“ einer gründlichen Sanierung und Umgestaltung unterzogen. Heute haben die Burschen ihren eigenen Bereich im ersten Stock. Außerdem sind zwei ehemalige Klassenzimmer als Versammlungsräume eingerichtet. Sie dienen zum Beispiel für individuelle Veranstaltungen und Proben der Musikschule.

Da alle Maßnahmen in die Zeit der Dorferneuerung gefallen sind, wurde auch ein erheblicher finanzieller Beitrag von der Teilnehmergemeinschaft geleistet. Den Neubau des Löschbeckens, das ja schon immer als Bad genutzt wurde, stemmte das Dorf aber weitgehend allein. Hier war es der damalige Kassier Kurt Bauer, der in einer groß angelegten Spendenaktion die Finanzierung wesentlich erleichterte. Dazu kam die Eigenleistung der Bürger, die unter der Führung von Hans Wachter knapp 10 000 freiwillige Arbeitsstunden leisteten.

2009 warteten Probleme auf den Verein. Die Hohenthanner Badegelegenheit, das Löschbecken, war in Gefahr, da eine Gerichtsentscheidung neue Haftungsregelungen begründete. Gemeinsam ging man auf Lösungssuche – mit Erfolg. Das Bad bleibe bestehen. Allerdings muss das Löschweiher-Bad jetzt als Privatbad des Dorfvereins geführt werden. Dies bedeutet, dass nur noch Mitgliedern des Dorfvereins Zugang gewährt werden darf.

Der wesentliche Zweck des Vereins ist die Erhaltung der Einrichtungen und die Förderung der Gemeinschaft. Dazu gehören auch das Ausrichten des Dorffestes und des Adventsmarktes. Der Erlös fließt ausschließlich in die Erhaltung der Einrichtungen. Im vergangenen Jahr wurde so die Sanierung des Löschbeckens gestemmt. ol

Kommentare