Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Einmal Maurer immer Maurer: Josef Millauer „Kramer-Sepp“ von Litzldorf im Alter von 86 Jahren gestorben

Josef Millauer
+
Josef Millauer
  • VonPeter Strim
    schließen

Pünktlich, wie er im Leben war, so hat der „Kramer-Sepp“ von Litzldorf am 29. November, um 17 Uhr, seine Maurerkelle für immer aus der Hand gelegt. So beschreibt seine Tochter Ursula Hilz den Todestag ihres geliebten Vaters Josef Millauer, der im 87. Lebensjahr friedlich den Lebenden im Tode vorausging.

Litzldorf – Den Wortgottesdienst in der Pfarrkirche St. Michael mit anschließender Urnenbeisetzung im Litzldorfer Kirchenfriedhof zelebrierte Pfarrer Josef Klinger vom SAPV in Rosenheim. Um ihn trauert nicht nur seine 84-jährige Ehefrau Ursula, mit der er 63 glückliche Jahre erleben durfte, sondern Christine Millauer als weitere Tochter sowie Sohn Sepp und Schwester Elisabeth Buckreus mit ihren Familien. Vermissen werden ihren Opa und Uropa die neun Enkel- sowie acht Urenkel, an denen er besonders viel Freude hatte, wie Tochter Ursula berichtet.

Abschluss zum Maurermeister

Am 7. Dezember 1934 erblickte der Kramer-Sepp das Licht der Welt und erlernte im Anschluss an seine Schulzeit den Beruf des Maurers. 1959 folgte ein erfolgreicher Abschluss zum Maurermeister. Anfang der 60er-Jahre machte er sich selbstständig. Durch sein fachmännisches Können und die Unterstützung von treuen Gesellen und Auszubildenden entstanden in all den Jahren behagliche Ein- und Mehrfamilienhäuser in der Region. Gefragt war sein handwerkliches Geschick aber auch bei Renovierungsaufträgen etwa in der Bad Aiblinger Kaserne, der Kirche Kleinholzhausen oder an der Friedhofsmauer in seinem geliebten Litzldorf.

+++ Todesanzeigen finden Sie auf unserem Trauerportal. Weitere Nachrufe aus der Region finden Sie hier. +++

Leidenschaftlicher Stockschütze beim EC Bad Feilnbach

Baustoffe und -materialien aller Art sowie das zu allen Epochen passende Werkzeug wie Mischer, Schaufel, Wasserwaage und Maurerkelle waren nicht nur während seiner aktiven Jahre bis zum Renteneintrittsalter seine Begleiter.

Einmal Maurer immer Maurer galt auch in seiner Phase als (Un)Ruheständler – bis zu der Zeit, als sein Körper und seine Gesundheit zu einer unendlichen Auszeit rieten. Als Rentner und leidenschaftlicher Stockschütze beim EC Bad Feilnbach war er als Maurermeister am Bau der Jenbachhalle beteiligt.

Unverzichtbar während seines letzten aktiven Lebensabschnittes waren Rat und Tat bei wichtigen Aufgaben rund um die Pfarrkirche St. Michael.

Die Heimat geliebt

Der Kramer-Sepp liebte Heimat und die Gemeinschaft, etwa im Trachtenverein „D´Sulzbergler“ Litzldorf oder bei den Schützen der SG Wendelstein Bad Feilnbach. Für den Abstand vom Alltag, zur Entspannung und Muße suchte er sich ein stilles Plätzchen an einem Gewässer zum Angeln.

Mehr zum Thema