Eine Branche in Not setzt die Zeichen auf Rot

Das Kurhaus ganz in Rot: einerseits ein Zeichen für die Alarmstufe in der Veranstaltungsbranche, laut Kurdirektor, andererseits aber auch ein Signal, optimistisch zu bleiben.
+
Das Kurhaus ganz in Rot: einerseits ein Zeichen für die Alarmstufe in der Veranstaltungsbranche, laut Kurdirektor, andererseits aber auch ein Signal, optimistisch zu bleiben.

Bad Aibling – Auch Bad Aibling sah in der Nacht auf Dienstag stellenweise rot.

Im Zuge der bundesweiten Aktion „Night of Light“, mit der auf die schwierige Lage der Veranstaltungsbranche aufmerksam gemacht werden sollte, waren auch das Kurhaus, das Tanzcafé Hubertus sowie die beiden Jugendtreffs rot angestrahlt.

„Es ist immer noch so, dass wir wenig bis nichts veranstalten können“, schildert Kurdirektor Thomas Jahn. Zwar laufe es langsam wieder an, doch Großveranstaltungen seien mindestens bis Ende Oktober weiterhin nicht möglich – wobei es noch nicht einmal eine Definition gebe, was eine Großveranstaltung eigentlich sei.

Wie Jahn weist auch Martina Thalmayr, Vorsitzende des Kunstvereins, auf die schwierige Situation hin, in der sich nicht nur die Künstler befänden, sondern all die Zweige, die damit zusammenhängen – vom Catering über Licht- und Tontechnik- oder Bühnenbauunternehmen. Besonders belastend sei, dass es für manche Sparten derzeit noch nicht einmal eine Perspektive gebe, wann es wieder weitergehen kann. „Das ist ein Drama“, so Thalmayr. Der Kunstverein hofft, wenigstens ab September wieder Ausstellungen bespielen zu können, für die aber Vernissagen essentiell seien, wie die Vorsitzende betont.

Jahn sieht neben den großen wirtschaftlichen Problemen, in denen die Branche steckt, aber auch ein wachsendes Bewusstsein für die Bedeutung, die die Kultur für das Leben hat: „Musik, Theater, Feste, der Austausch, das gemeinsame Erleben und Genießen, all das fehlt den Menschen und wirkt sich auf die Stimmung in der Bevölkerung aus.“ Vor diesem Hintergrund sieht er in der Lichteraktion auch ein Zeichen der Hoffnung und des Optimismus – „dass es irgendwann auch wieder weitergeht“. Eva Lagler

Kommentare