Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


25 Jahre „Umsonst & Draußen“

Ein Dauerbrenner feiert Silberjubiläum – „Kultur im Park“ und seine Erfolgsgeschichte

Zu den absoluten Höhepunkten der Konzertreihe „Kultur im Park“ zählt der Auftritt der Band „Fools Garden“ im Jahr 2017, der über 1500 Besucher anlockte.
+
Zu den absoluten Höhepunkten der Konzertreihe „Kultur im Park“ zählt der Auftritt der Band „Fools Garden“ im Jahr 2017, der über 1500 Besucher anlockte.
  • VonJohann Baumann
    schließen

Michi Altinger, Chris Boettcher, „Fools Garden“, die „Zuahäusl Aufgeiger“ – im Kurpark von Bad Aibling hatten sie alle schon ihre Bühne. Heuer läuft die beliebte Reihe „Umsonst & Draußen“ in der 25. Saison.

Bad Aibling – Die Unterhaltungsreihe „Umsonst & Draußen“ erfreut sich in der Region großer Beliebtheit. Aktuell läuft sie in der 25. Saison und feiert somit ihr „silbernes Jubiläum“. Erfunden hat sie der ehemalige Kurdirektor Peter Krumscheid als Ersatz für die damals nur noch schwach besuchten Kurkonzerte.

„Er suchte nach einer Alternative und entwickelte auf der Basis des Budgets der Kurkonzerte das Programm ,Umsonst & Draußen‘ mit den drei bekannten Bausteinen ,Volksmusik im Brunnenhof‘, ,Kultur im Park‘ und den Frühschoppenkonzerten“, schildert Aib-Kur-Chef Thomas Jahn. „Über die Jahre hat sich diese Serie zu einem zentralen Element des Bad Aiblinger Kulturlebens entwickelt und ist Treffpunkt für Bürger und Gäste gleichermaßen – sie ist eine Erfolgsgeschichte für Bad Aibling und die Region.“

„Stammkunden“ bei jedem Konzert

Selbst in den zwei Jahren Pandemie habe man es mit hohem Aufwand ermöglicht, dass diese Reihe mehr oder weniger ohne Abstriche weiterlaufen konnte. Schön sei es, immer wieder zu erleben, dass die unterschiedlichen Konzerte sowohl unterschiedliche Menschen ansprechen, als auch ein fester Stammkundenkreis an allen Terminen präsent sei. Ebenso spreche man mit dem Angebot Jung und Alt an.

„Für mich selbst geht im September die 18. Saison zu Ende und ich freue mich noch immer, bei den Konzerten dabei zu sein“, bekennt Jahn. In den letzten Jahren habe man vorsichtig damit begonnen, das eine oder andere zu erneuern und zu ergänzen.

Lesen Sie auch: „Hände weg von unserem Jahnstadion!“ – Forderung der SPD in Bad Aibling findet großes Echo

„So ist ,Kabarett im Park‘ an Samstagen dazu gekommen – eine Reaktion auf die Einschränkungen während der Pandemie, aber heute gerne von den Gästen besucht.“ Zudem habe man die Bands beziehungsweise Programme ergänzt, durchmischt und mit frischem Wind versehen. „Die vielen Tausend Zuschauer, die wir in all den Jahren begrüßen konnten, zeigen uns, dass die Konzerte gerne besucht werden und so werden wir gemeinsam mit der MIR, den Musikgruppen und unserem Pächter auch in den nächsten Jahren fleißig daran arbeiten, ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine zu stellen. “

Großen Anteil am Dauerbrenner „Kultur im Park“ hat auch Manfred Lenz von der „Musikinitiative Rosenheim“ (MiR). „Damals kam Peter Krumscheid auf mich zu, da wir natürlich viele Bands kannten“, erinnert sich der MIR-Vorsitzende. Er fungierte quasi als Geburtshelfer für die Konzertreihe, die er nach wie vor begleitet. „In all den Jahren haben wir stets großen Wert auf Qualität und verschiedene Musikstile gelegt, aber auch darauf, dass überwiegend regionale Bands auftreten“, betont er und ergänzt: „Am Anfang hätte keiner gedacht, dass das so lange geht, aber dank des Publikums sind wir jetzt im 25. Jahr.“

Decke raus und genießen

An schönen Abenden bei Kultur im Park besonders beliebt: einfach Decke, Handtuch oder Kissen auspacken, Beine ausstrecken, der Musik lauschen – oder dazu tanzen. Aber auch die Volksmusik im Brunnenhof an den Donnerstagen und die Frühschoppenkonzerte am Sonntagvormittag mit einheimischen Gruppen und Kapellen erfreuen sich großer Beliebtheit.

Das könnte Sie auch interessieren: Klitschnass und durchgefroren: So erlebten zwei OVB-Redakteure die Wendelsteinrundfahrt

Am Freitagabend (26. August) gastiert ab 19.30 Uhr bei „Kultur im Park“ zum zweiten Mal das Vater-/Tochter-Duo „Wally & Ami Warning“ mit seinem Mix aus Soul, Pop, Reggae und einem Hauch Gospel. Karten sind für zehn Euro im Haus des Gastes in Bad Aibling unter Telefon 0 80 61/ 90 8015 oder per E-Mail an info@aib-kur.de erhältlich. Am Veranstaltungstag sind bei gutem Wetter auch Wiesntickets für fünf Euro verfügbar.

Zahlen, Daten, Fakten

Insgesamt haben in den vergangenen 25 Jahren rund 100 verschiedenen Bands bei „Kultur im Park“ auf der Bühne gespielt. Am morgigen Freitag findet das 295. Konzert statt. Hier ein paar Highlights aus den vergangenen Jahren:

„Fools Garden“ als Trio (20. Saison, 2017)

„San2 & His Soul Patrol“ (200. Konzert 2015 und 100. Konzert 2007)

Wally Warning (2012 – genau vor zehn Jahren und morgen Abend).

2019/2020 wurde das „Best-of“ ins Leben gerufen, das auch weiterhin bestehen soll. Dabei spielen an einem Abend drei vom Publikum gewählte Bands. Diese Veranstaltung fand aufgrund von Corona allerdings erst 2021 zum ersten Mal statt, und zwar mit dem „Lampferding Social Club“, „Ronny Bash & His Whiteline Casanovas“ sowie„Uncle Beat“. In diesem Jahr waren es die Bands „Just Duty Free“, „Matching Ties“ und „Skill Gang“.

Bei den Sommerabenden von „Volksmusik im Brunnenhof“ sind es bisher um die 500 Veranstaltungen. Vor einigen Jahren wurde die beliebte Reihe über den Sommer hinweg auch auf die Wintermonate erweitert. Musiziert wird dann in den Innenräumen. Alles immer bei freiem Eintritt, außer bei Kabarett und ein paar wenigen Ausnahmen, wie am Freitag, 26. August, bei Wally & Amy Warning. Nur in den Corona-Jahren musste ein kleiner Musikbeitrag bezahlt werden, um die Konzerte zu ermöglichen. Aber diese sollen laut Aib-Kur so lange es geht weiterhin kostenfrei angeboten werden.

Zum „Umsonst & Draußen“-Programm gehören inzwischen auch Kabarett-Abende – wie hier mit Christine Eixenberger, oder unter anderem mit Wolfgang Krebs, Chris Boettcher oder Michael Altinger.
Eng verbunden mit der Erfolgsgeschichte „Kultur im Park“ sind Kurdirektor Thomas Jahn (rechts) und MIR-Vorsitzender Manfred Lenz – hier bei einer Programmvorstellung in der Vergangenheit.

Mehr zum Thema

Kommentare