Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


DIE BRIEFTAUBEN FLIEGEN WIEDER

Tuntenhausen: Die Reisevereinigung Oberland ruft Bürger zu Mithilfe auf

Der Sieger des dritten Distanzfluges: Franz Ertl aus Ostermünchen mit seiner Taube.
+
Der Sieger des dritten Distanzfluges: Franz Ertl aus Ostermünchen mit seiner Taube.
  • VonWerner Stache
    schließen

Seit dem ersten Mai-Wochenende ist es für die Brieftaubenzüchter der Reisevereinigung (RV) Oberland wieder spannend. Ihre Brieftauben fliegen endlich wieder.

Tuntenhausen – An den Wochenenden bis Ende August stellten die gefiederten Sportler ihren Orientierungssinn und ihre Schnelligkeit wieder unter Beweis. Wegen ungeeigneter Witterung musste zwar der geplante Start um eine Woche verschoben werden, aber nach einem Trainingsflug ab Dasing (80 Kilometer) wurden sie dann am 1. Mai zum ersten Wertungsflug an den Start gebracht und zwar im 160 Kilometer entfernten Ulm. Die erste Taube landete dabei bei Alfred Forster in Rosenheim. Die zweite bei Alois Rappold in Mintsberg-Schechen und die dritte Taube bei Jakob Gerg in Ostermünchen.

Eine Woche später stand dann der zweite Distanzflug an. Ab 9 Uhr ging es in Laichingen an den Start der 190 Kilometer langen Strecke. Die schnellste Taube landete bereits um 11.13 Uhr bei Emmeran Weigl in Moos (Gemeinde Baiern). Der zweite Platz ging an Gerhard Eichler, Glonn, und Platz Drei an Alois Rappold.

Nur eine Woche später fand in Esslingen schon der Dritte Distanzflug statt. Gestartet wurde hier um 8.25 Uhr. Und schon um 10.36 Uhr landete die Siegertaube nach einem 220 Kilometer langen Flug bei Franz Ertl in Ostermünchen/Berg. Die Fluggeschwindigkeit betrug stolze 1750 Meter pro Minute. Die zweite Taube gehörte Martin Seidel aus Langenpfunzen von der Schlaggemeinschaft Oberberger und die dritte Taube Lenz Untereichmeier in Kronstaude, Schechen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Beim kürzlichen vierten Distanzflug am Pfingstmontag war der Start dann im badischen Karlsruhe. Die Entfernung lag bei 300 Kilometern. Alois Rappold hatte hier die beste und drittbeste Taube, Josef Huber aus Biberg die zweit-, viert- und fünfbeste Taube. Als weitere Auflassplätze in der Altreise sind noch Landau/Pfalz, Homburg/Saar, dreimal Saarlouis und zweimal Arlon in Belgien geplant.

Eine Bitte, die RV-Vorsitzender Jakob Gerg, immer wieder am Herzen liegt, betrifft verirrte und verletzte Brieftauben. Sein Aufruflautet daher: „Treffen Sie eine Erstversorgung mit Wasser und dazu Vogelfutter, Sonnenblumenkerne oder Mais. Durch diese Erstversorgung und einer Erholungspause erholt sich die Taube schnell und fliegt dann gewöhnlich wieder Richtung Heimat.“ Weiter erklärt Gerg: „Übrigens haben Brieftauben immer zwei Ringe. An jedem Fuß ist dabei ein Ring. Einmal der Verbandsring mit Vereinsnummer, die andere ist der Elektronikring mit der Telefonnummer des Züchters.“

Weitere Hilfe ist auch unter www.brieftauben.de oder beim Zugeflogenendienst unter Telefon 08 00-372-0076 zu erfahren.

Mehr zum Thema

Kommentare