Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


An Heiligabend wird gemeinsam gesungen

Die Kellerer-Family aus Heufeld musiziert zu viert - TV-Auftritte inklusive

Die Kellerer-Familienmusik aus Heufeld: (von links) Veronika, Maria, Georg und Christian Kellerer.
+
Die Kellerer-Familienmusik aus Heufeld: (von links) Veronika, Maria, Georg und Christian Kellerer.
  • VonJohann Baumann
    schließen

In der Adventszeit sind Christian, Veronika, Georg und Maria Kellerer abends und an den Wochenenden normalerweise selten zu Hause in ihrem Heufelder Haus, denn sie sorgen als „Familienmusik Kellerer“ für die musikalische Gestaltung von Weihnachtsfeiern bei Vereinen und Firmen.

Heufeld -Doch wie schon im vergangenen Jahr ist es für sie – abgesehen vom Proben – auch heuer aufgrund der Corona-Pandemie wieder sehr ruhig in der sonst so betriebsamen „staden Zeit“. Ihre intensive Liebe zur Musik verbindet das Quartett über die Familie hinaus. Seit gut sechs Jahren spielen sie als „Familienmusik“ zusammen.

Passion verbindet Eltern und Kinder

Christian stammt aus Heufeld und wuchs dort auf. „Mich faszinierte das Akkordeon, und als Kind musizierte ich im Duett mit meiner Schwester“, berichtet er im Gespräch mit dem Mangfall-Boten. Bald kamen verschiedene, stilistisch unterschiedliche Besetzungen hinzu. Nach dem Abitur folgte ein Musikstudium am Richard-Strauss-Konservatorium in München. Seitdem ist er als freiberuflicher Musiker unterwegs. Außer in der eigenen Band „Die Heufelder“ war und ist er Mitglied in verschiedenen anderen Besetzungen und als „Aushilfe“ tätig – unter anderem am Gärtnerplatztheater und bei den Münchner Symphonikern als Akkordeonist. Ferner wirkte er bei diversen Studio-Produktionen mit. Er spielt Akkordeon, Klarinette, Saxophon, Tuba und Klavier.

Seine Frau Veronika ist in Bad Aibling geboren und auch in der Kurstadt aufgewachsen. Von Klein auf war auch sie musikbegeistert. „Mir gefiel die Blasmusik, insbesondere die Klarinette“, erzählt die Erzieherin. Sie besuchte ein musisches Gymnasium, spielte in einer Blaskapelle, in der Familienmusik mit den Geschwistern und inzwischen längst bei „Die Heufelder“ und zwar Klarinette, Saxophon und Gitarre.

Kennengelernt haben sich die Beiden – wie könnte es anders sein – durch die Musik. So ist es nicht verwunderlich, dass auch der Nachwuchs in die musikalischen Fußstapfen der Eltern tritt.

Sohn Georg begann schon mit sechs Jahren Akkordeon, mit acht Jahren Klarinette und mit 15 Jahren Klavier zu spielen. Als Kind ist er bereits im Gärtnerplatztheater beim „Weißen Rössl“ aufgetreten. Er musizierte unter anderem im Jugendorchester „Attacca“ der Bayerischen Staatsoper und ist Mitglied im Bayerischen Landesjugendorchester BLJO. Nach seinem Jungstudium am Mozarteum Salzburg begann er im Oktober sein Studium an der Musikhochschule München mit Hauptfach Klarinette.

Seine jüngere Schwester Maria sang schon mit vier Jahren im Kinderchor, lernte Klarinette mit fünf Jahren und Klavier mit sieben Jahren. Sie spielt zusammen mit ihrem Bruder in zwei Blaskapellen. Am Gymnasium Bruckmühl, wo sie in der Q11 ein Musikadditum belegt, gehört sie dem Schulorchester an. Wie Georg erwarb sie das Musiker-Leistungsabzeichen in Gold und ist Mitglied der Bläserakademie „advanced“ des bayerischen Musikbundes MON. Das Quartett fand beim „Charivari-Frühschoppen“ in Maxlrain erstmals ins „mediale Rampenlicht“. 2018 erfolgte dann in der BR-Reihe „Zwischen Spessart und Karwendel“ ihr erster Fernsehauftritt, und 2019 waren sie in einer BR-Radiosendung zu hören.

Erstmals bei den Wirtshausmusikanten

Einen absoluten Höhepunkt bildete in diesem Jahr ihr Mitwirken bei den „Wirtshausmusikanten beim Hirzinger“ mit Traudl Siferlinger im Bayerischen Fernsehen. Des Weiteren waren die Vier, die auch als „Klarinetten-Quartett“ auftreten und Gottesdienste musikalisch gestalten, schon wiederholt bei „Umsonst und draußen“ im Aiblinger Kurpark zu Gast.

Die OVB-Weihnachtsaktion 2021.

Die „Kellerer-Family“ hofft, dass sich die Corona-Lage entspannt und bald wieder musikalische Veranstaltungen möglich sind. Jetzt freuen sich die Vier aber erst einmal auf das Weihnachtsfest, denn: „Wir haben keine festen Rituale, außer dass am Heiligen Abend gemeinsam musiziert und gesungen wird“, verrät Christian Kellerer.

Mehr zum Thema

Kommentare