Die heuer ganz andere Herbergssuche von Ostermünchen

Magdalena, Annemarie und Lenerl Baumgartner bei der Verkündigung der frohen Botschaft an Station 1 der Ostermünchner Herbergssuche.  Stache
+
Magdalena, Annemarie und Lenerl Baumgartner bei der Verkündigung der frohen Botschaft an Station 1 der Ostermünchner Herbergssuche. Stache

Im Corona-Jahr ist vielfach Erfindergeist erforderlich. Auch an Weihnachten. Statt der traditionellen Kindermette in der Pfarrkirche St. Laurentius gab es in Ostermünchen heuer eine Herbergssuche mit vier Stationen.

Von Werner Stache

Ostermünchen – „Maria und Josef auf ihren Weg nach Bethlehem zu begleiten“ hieß dabei das Motto für die Kleinsten der Pfarrei. Dafür benötigten sie nur einen Filzstift, eine kleine Gabe für das Christkind in der Krippe und natürlich einen Mundschutz.

Stationsweise durchs Evangelium

Am Kindergartenhaupteingang war Start zur großen Herbergssuche, auf deren Weg man einige Situationen aus dem Weihnachtsevangelium begegnete. Coronabedingt gingen die Familien einzeln und nacheinander. Und das klappte ganz hervorragend. Zusammen mit zwei Englein wurde an der ersten Station die frohe Botschaft verkündet und gemeinsam ein „Gegrüßet seist Du Maria gebetet“.

Lesen Sie auch:

OVB-Weihnachtsspendenaktion zugunsten den Christophorus-Haus in Brannenburg

Kleine Windlichter am Wegesrand zeigten den verschlungenen Pfad zur zweiten Station vor der Mittelschule. Dort konnten die Herbergssucher mit Filzstift ihre Wünsche auf eine Tafel schreiben.

Um die Schule herum schlängelte sich die Strecke weiter zum Dorfplatz von Ostermünchen. Dort warteten nicht nur echte Schafe auf die kleinen Wanderer, sondern auch ein wärmendes Lagerfeuer und junge Musikanten. Die letzte Etappe führte dann zur und in die Kirche. Auch hier waren wegen Corona der Eingang und der Ausgang separiert. Die Kinder konnten ihre Gabe für das Christkind in die Krippe vor dem Altar legen.

Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

Mit Freude und Interesse waren die Kleinsten bei der Herbergssuche mit dabei. Die weihnachtliche Vorfreude auf den Heiligen Abend sah man jung wie alt an.

Seppi Huber und Lorenz Lechner an der Ziach beim Hirtenlager.
An die Tiere ist natürlich auch an Heiligabend gedacht. Die Schafe sind in ihrem Unterstand gut versorgt.
Die Englein Anna Lechner, Elisabeth Huber und Katharina Huber verteilen an Station 3 Geschenke an die Kinder. Stache
Familie Baumgartner schreibt an Station 2 Wünsche auf die Tafel.

Kommentare