Dettendorfer nehmen die Sache in die Hand: Neuer Zaun für‘s Schwimmbad

Ehrenamtlich griffen Dettendorfer Bürger zum Werkzeug und erneuerten den morschen Zauen.
+
Ehrenamtlich griffen Dettendorfer Bürger zum Werkzeug und erneuerten den morschen Zauen.

Nicht nur als Löschwasserbehälter, sondern auch als Schwimmbad dient das gemauerte Becken in der Dettendorfer Ortsmitte (Gemeinde Tuntenhausen). Aus Sicherheitsgründen ist das Bassin umzäunt, um zu verhindern, dass jemand in das ständig gefüllte Löschwasserbecken fällt.

Tuntenhausen – Der bisherige Fichtenholzzaun war nach 20 Jahren an einigen Stellen morsch geworden. So beschloss die Dorfgemeinschaft, die Anlage zu erneuern. Die Gemeinde Tuntenhausen übernahm die Materialkosten in Höhe von 5000 Euro, da es sich hier in erster Linie um ein Löschbecken handelt. Die Arbeiten führten die Dettendorfer ehrenamtlich aus. „An einem Tag waren sogar elf Helfer hier, und so brauchten wir nur zwei Wochen für die Aktion,“ so Franz Spötzl, Sprecher des Fördervereins. Die Zaunlänge beträgt etwa 90 Meter. Der neue Staketenzaun besteht aus unbehandeltem Lärchenholz. Spötzl zeigte sich auch mit der Badesaison zufrieden: „Die zweite Nutzung als Schwimmbecken war heuer trotz den Corona-Einschränkungen erfolgreich. Wir eröffneten das Becken nach einer Dorfversammlung im Juni mit allen Corona-Auflagen. Die Zeiten waren eingeschränkt wegen der erforderlichen Aufsicht.“ Aufgrund des schönen Septembers wurde die Saison erst am 20. des Monats beendet. Insgesamt kam die Anlage heuer auf 64 Badetage.

-
-

Kommentare