Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die Musiker laden nach St. Korbinian ein

Der Renaissance-Chor singt ein Konzert in Heufeld

Der Renaissance-Chor Bruckmühl kommt am Sonntag, 13. November, gemeinsam mit dem Bläserensemble der Christuskirche Bad Aibling, unter Leitung von Kirchenmusikdirektor Andreas Hellfritsch – mit vier Solisten und Alf-Grimo Utz an der Orgel – in die Kirche St. Korbinian in Heufeld.

Heufeld – Der Renaissance-Chor umfasst derzeit rund 20 Mitglieder, alles Laien aus dem Dekanat Rosenheim. 2015 gegründet, studieren die Sänger seitdem unter Leitung von Kirchenmusikerin Dr. Ines Gnettner drei- bis sechsstimmige europäische Musik des 15. und 16. Jahrhunderts in den verschiedensten Sprachen ein. Dabei reicht das Programm in diesem Konzert von Italien mit Werken von Orlando di Lasso und Palestrina, über England mit Thomas Tallis bis nach Deutschland mit Stücken von Leonhard Lechner. Zu Gehör kommen Chorwerke und instrumentale Stücke von Renaissance bis Frühbarock.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier. +++

Im Mittelpunkt stehen zwei doppelchörige Stücke von Johannes Eccard und Heinrich Schütz, bei denen Bläser, Orgel und Sänger gemeinsam musizieren. Schütz, dessen 350. Todestag in diesem Jahr gefeiert wird, wird mit dem doppelchörigen Werk sowie zwei Duetten aus den Kleinen geistlichen Konzerten, Opus 8, Referenz erwiesen. Der Eintritt ist frei, die Künstler freuen sich über Spenden.

re/AN

Kommentare