Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leserforum

Das Märchen vom Brenner-Südzulauf

Auf rund 64 Kilometern soll bei Franzensfeste mit dem Tunnel vor allem der Güterverkehr von der Brennerautobahn auf die Schiene verlagert werden.
+
Auf rund 64 Kilometern soll bei Franzensfeste mit dem Tunnel vor allem der Güterverkehr von der Brennerautobahn auf die Schiene verlagert werden.

Leserbrief zu den Berichten zum Brenner-Nordzulauf im Lokalteil und zum Webcast der Bahn zu den vier Auswahltrassen im Abschnitt Ostermünchen-Grafing:

„Wer den Webcast der Bahn zu den Auswahltrassen zwischen Grafing und Ostermünchen sah, hörte Erstaunliches: Mit dem Südzulauf jenseits der Alpen laufe es gut, und das Projekt werde dort 2040 fertig sein – der Norden müsse also mit Hochdruck nachziehen. Die Wirklichkeit schaut allerdings anders aus: Nur für die prioritäre Strecke Franzensfeste-Waidbruck gibt es eine konkrete Planung und eine Finanzierungszusage. Der Bau soll 2022 endlich beginnen. Die übrigen prioritären Abschnitte (Umfahrung Bozen, Umfahrung Trient-Rovereto, Einfahrt Verona) befinden sich bislang erst in einem sehr frühen Planungsstadium. Ein konkreter Zeitplan existiert nicht. Der italienische Rechnungshof schätzt die Summe der Bauzeiten auf 35 Jahre – wohlgemerkt ohne die nicht prioritären Strecken, die mehr als die Hälfte des 190 Kilometer langen Südzulaufs ausmachen und für die bisher keine Planung existiert!

Und die Finanzierung? Immerhin hat die EU zugesagt, 40 Prozent der Kosten zu übernehmen. Den Rest der mindestens zu erwartenden 20 Milliarden Euro müsste aber Italien aufbringen. Viel Geld für ein hochverschuldetes Land, das überdies noch wirtschaftlich stark unter der Pandemie leidet. Die Finanzierung steht also ebenfalls in den Sternen und wird den Bau zumindest auf unabsehbare Zeit verzögern.

Dass der gesamte Südzulauf bis 2040 fertig sein soll, ist angesichts dieser Fakten kaum zu glauben. Eher schon die Einschätzung des ehemaligen Südtiroler Europaparlamentariers und Südzulaufexperten Sepp Kusstatscher 2020 in Ostermünchen: „Der Südzulauf bis Verona? Der kommt nie!“ Wenn die Bahn bei der Bevölkerung Vertrauen in ihr Projekt schaffen möchte, sollte sie vielleicht einmal damit anfangen, die Wahrheit zu sagen.“

Margit Kraus

Hohenthann

Kommentare