Das ist das neue Domizil für 320 Bad Aiblinger Schüler bis 2023

Schulleiter Wolfgang Baumann (links) führte bei der Einweihung der Container-Schule die Gäste durch die neuen Räumlichkeiten.
+
Schulleiter Wolfgang Baumann (links) führte bei der Einweihung der Container-Schule die Gäste durch die neuen Räumlichkeiten.

Ab Dienstag ist sie für drei Jahre das neue Domizil für 320 Aiblinger Buben und Mädchen. Die Container-Schule an der Friedrich-Wilhelm-Raiffeisenstraße. Bei der Einweihung am Mittwochnachmittag gab‘s schon mal einen Blick hinter die Kulissen.

Von Johann Baumann

Bad Aibling – In der Zeit des Abrisses und anschließenden Neubaus der St. Georg-Grund- und Mittelschule werden die rund 320 Schülerinnen in der eigens dafür erbauten „Container-Schule“ an der Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Straße unterrichtet. Mit einem feierlichen Akt wurde am Mittwoch, wenige Tage vor Schuljahresbeginn das rund drei Millionen Euro teure „temporäre Schulhaus“ eingeweiht.

„Zugleich Startschuss für den Neubau“

„Die heutige Einweihung ist gleichzeitig der Startschuss für den Neubau der Schule, mit dem sich der Stadtrat bereits 2014 mit einer ersten Idee beschäftigt hat“, erklärte Bürgermeister Stephan Schlier. Inzwischen habe man sich für einen Neubau am bisherigen Standort als wirtschaftlichste Lösung entschlossen. Schlier bekräftigte zudem, dass das Schulhaus Willing als Außenstelle der St. Georg-Schule auf Dauer erhalten bleibt.

Lesen Sie auch

In Bad Aibling gibt’s kein Zurück: St.-Georg-Schule wird neu gebaut

Bürger dürfen ernten, wo das gelbe Band weht

Die Container-Schule zeichne sich unter anderem durch helle Räume, moderne Sanitärbereiche und eine hervorragende IT-Ausstattung aus, so der Rathaus-Chef. Sie verfügt über rund 35 Räume, darunter 18 Klassenzimmer zwischen 50 und 68 Quadratmeter, ein Lehrerzimmer, Übungsräume, einen Raum für die Mittagsbetreuung sowie weitere Nebenräume. Der Umzug sei ein Riesenkraftakt gewesen, so der Bürgermeister, der abschließend die Eröffnung des Neubaus für Herbst 2023 ankündigte.

„Es ist ein besonderer Tag für die Stadtväter und Stadtmütter, dass dieser Bau fertig ist und damit ein weiteres Stück Geschichte in Bad Aibling geschrieben wird“, betonte der evangelische Pfarrer Markus Merz. Die Einweihung eines Provisoriums, besonders wenn es so prachtvoll gestaltet sei, könnte die Sorge nach dessen Dauer aufkommen lassen. „Man soll nicht nur die neuen glanzvollen Schlussbauten wertschätzen, sondern schon die Zwischenstationen“, hob er hervor.

Segen für die neuen Schulräume

„Ihr seid das Licht der Welt. Eine Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben“ – diese Worte aus dem Matthäus-Evangelium zitierte der katholische Kaplan Baltharaju Banda in seiner Ansprache. „Damit wird auch deutlich, dass Sie das Licht sind, Sie leuchten“, erläuterte er und wies auf die damit verbundene Verantwortung hin.

Abgeschlossen wurde die kirchliche Zeremonie mit dem gemeinsamen „Vaterunser“ und der Segnung der temporären Schulräume, die danach unter der Führung von Schulleiter Wolfgang Baumann besichtigt werden konnten.

Der Rektor wies dabei unter anderem auf die flexiblen Gestaltungsmöglichkeiten verschiedener Räume hin, in die man beispielsweise Trennwände einziehen könne. Unter dem Beifall der Gäste bedankte er sich im Zusammenhang mit dem Umzug für die „sensationelle Unterstützung durch den städtischen Bauhof“. Gegenüber unserer Zeitung bekannte er: „Die Schulleitung ist froh, dass wir im neuen Schuljahr wieder mit dem Präsenzunterricht beginnen können.“ Abgerundet wurde der Festakt mit einem Stehumtrunk und Imbiss.

Blick auf die Ausstattung für den modernen Unterricht: der IT-Raum.
In einer Feierstunde wurde die „Container-Schule“ eingeweiht. Baumann
Kaplan Baltharaju Banda (links) und Pfarrer Markus Merz nahmen die kirchliche Segnung vor.
Die „Container-Schule“ dient nun drei Jahre lang als Ausweichstandort.

Kommentare