Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Willinger Schulweghelfer geehrt -Feier im Kurhaus-Café

Dank für Lotsendienst

Die Elternbeiratsvorsitzende Elke Netscher, Heidi Benda (Mitte) und Rektor Josef Walbert lobten die Schulweghelfer.

Willing - Seit über zwei Jahrzehnten gibt es an der Willinger Schule die Einrichtung der Schulweghelfer. Einst initiiert von Hannelore Zurl und nun seit vielen Jahren perfekt organisiert und betreut durch Eva Jahnke, versehen Mütter und Väter zusammen mit den Lehrkräften das ganze Jahr über, bei Wind und Wetter, den ehrenamtlichen Lotsendienst vor der Schule.

Dadurch hätten die Schulkinder unfallfrei den viel befahrenen Straßenübergang direkt vor dem Schulhaus gefahrlos bewältigen können. Dies betonte Rektor Josef Walbert bei seinen Dankes- und Abschiedsworten anlässlich einer Feier im Kurhaus-Café.

Zweite Bürgermeisterin Heidi Benda wies auf die Unfälle mit Schulkindern hin und bedankte sich namens der Stadt Bad Aibling für das besondere Engagement aller Beteiligten zum Schutze der Schüler.

Elke Netscher, die Vorsitzende des Elternbeirates der St.-Georg-Schule, freute sich, dass es auch in den kommenden Jahren in Willing Schulweghelfer geben wird und überreichte allen eine Rose als Dank für die geleistete Hilfe zum Wohle der Kinder.

Eine Dankesurkunde mit Plakette der Verkehrswacht erhielten Silvia Keml, Ursula Liegl, Manuela Neumann, Gudrun Wöhrle.

Kommentare