Ehrung durch die Kirchengemeinde

Rupert Liener von Pfarerei Herz Jesu ausgezeichnet: Dank an Jäger der Bad Feilnbacher Schätze

Überraschung bei der „Leonhardifahrt light“ gelungen: Pfarrer Ernst Kögler (links) verlieh Rupert Lienert (rechts) für sein Lebenswerk das Ehrenzeichen in Gold des Pfarrverbands Maria Morgenstern.
+
Überraschung bei der „Leonhardifahrt light“ gelungen: Pfarrer Ernst Kögler (links) verlieh Rupert Lienert (rechts) für sein Lebenswerk das Ehrenzeichen in Gold des Pfarrverbands Maria Morgenstern.
  • vonPeter Strim
    schließen

Gute und vorbildlich gepflegte Archive sind unverzichtbare und wertvolle Schatztruhen, in die weltliche und kirchliche Gemeinden voller Stolz blicken können. Ein Hüter solcher Schätze in Bad Feilnbach ist Rupert Lienert, der nun für sein Engagement von der Pfarrei Herz Jesu geehrt wurde.

Bad Feilnbach – Allerdings bedarf es zum Heben jener wertvollen Schätze engagierte Sammler, die es auch verstehen, Vergangenes für die Gegenwart zu dokumentieren und für künftige Generationen zu erhalten. Solch einen Bewahrer von Schätzen – insbesondere aus dem kirchlichen Leben – hat die Pfarrei Herz Jesu Bad Feilnbach mit Rupert Lienert. Im Rahmen der diesjährigen „Leonhardifahrt light“ verlieh Pfarrer Ernst Kögler dem 84-jährigen Lienert für seine Verdienste das Ehrenzeichen in Gold mit Urkunde des Pfarrverbands Maria Morgenstern.

Akribische Spurensuche

So manches historische Ereignis um die Pfarrei Herz Jesu hat Lienert in Pfarrbriefen, Festschriften und Broschüren festgehalten. Eines seiner jüngsten Werke war die Herausgabe eines schriftlichen Abrisses zur Leonhardifahrt in Lippertskirchen. Entstanden ist ein interessantes Geschichtswerk, welches mit Bildern und verfasster Chronologie die traditionsreiche Wallfahrt mit Gottesdiensten, herausgeputzten Rossen, stolzen Reitern und Fuhrleuten sowie prachtvoll geschmückten Leonhardiwagen gegenwärtig werden lässt.

Lesen Sie auch:

Bad Aibling: Nur der Christkindlmarkt darf ins Herz des Kurparks

Mehr Markt in Bad Feilnbach: Das sagen die Besucher und Standbetreiber

Die Aufarbeitung der Dokumente war mit einer akribischen Spurensuche verbunden, bei der Lienert viele erfahrene Partner in Sachen Leonhardi zur Seite hatte. Nur die jüngste – die „Leonhardifahrt light“ – konnte Lienert zufolge nicht mehr in der Broschüre festgehalten werden.

Lienert sammelt wertvolle Infos über das Pfarrleben

Begeistert von der Broschüre war nicht nur Annemarie Biechl, ehemalige Landesbäuerin und mit Leonhardi in Lippertskirchen eng verbunden. Auch jene Fuhrleute, die wegen des Corona-Lockdowns auf die Leonhardifeierlichkeiten verzichten mussten, freuten sich über die ersten Exemplare der Broschüre, die für fünf Euro in der Pfarrkirche Herz Jesu erworben werden kann.

Schon bei früheren Chroniken hatte Rupert Lienert das richtige Gespür dafür, wie man historische wertvolle Schätze den Mitgliedern der Pfarrgemeinde nahebringen kann. Er erforschte unter anderem die Entwicklung der Pfarrei von der Herauslösung von einer Expositur der Pfarrei Au bis zur Erhebung einer eigenständigen Pfarrei Herz Jesu im Jahre 1963. Auch das sonstige Pfarrleben hat Lienert über viele Jahre hinweg gesammelt, mühevoll aufgearbeitet und in seine Schatzkiste gepackt. So hält er die historischen Schätze seiner Gemeinde für kommende Generationen am Leben. pes

Kommentare