Damm kann barrierefrei erreicht werden

Seniorenbeauftragte Anneliese Weißbrich schob ihr Fahrrad testweise hinauf. Baumann

Bruckmühl. – Mit dem Bau einer Rampe hat die Marktgemeinde Bruckmühl in der Schwarzenbergstraße im Ortszentrum einen barrierefreien Aufgang zum Mangfalldamm errichtet.

Bisher war der Damm hier nur über eine steile dreistufige Natursteintreppe erreichbar.

„Die Baumaßnahme erfolgte auf Anregung von Senioren“, berichtete Martin Göhly vom gemeindlichen Bauamt unserer Zeitung.

Vor dem Baubeginn wurde zunächst die Berechnung des Gefälles für die etwa zwölf Meter lange Rampe angestellt. Anschließend wurde die Böschung abgeflacht und ein Nagelfluh-Steinverbau erstellt. Auf die Rampenfläche brachte die ausführende Firma Anton Regauer aus Oberaudorf Kies und schließlich einen zehn Zentimeter starken Belag aus Mineralbeton auf. Die Kosten des Rampenbaus belaufen sich auf 6500 Euro.

„Die Rampe ist fertig, auch der Grünstreifen ist eingesät, jetzt bringt unser Bauhof nur noch das Geländer an“ erklärte Martin Göhly. Sehr angetan von der Baumaßnahme ist auch die Seniorenbeauftragte der Marktgemeinde, Anneliese Weißbrich, die den neuen Zugang gleich testete. „Das ist eine sehr gute Sache, denn jetzt müssen viele Senioren nicht mehr so weit gehen, um barrierefrei auf den Damm zu kommen, sich auf einer Bank auszuruhen oder die Aussicht zu genießen“, stellte sie fest und ergänzte: „Das gilt nicht nur für ältere Menschen, sondern auch für Personen mit Einschränkungen“. Die Seniorenbeauftragte, auch als „Bankerl-Referentin“ bekannt, gab gleich eine Anregung: „Auf dem Damm stehen zwar schon einige Bankerl, aber in der Umgebung der neuen Rampe hätte durchaus noch eins Platz“. Potenzielle Bankerl-Sponsoren können sich bei ihr unter der Telefonnummer 0 80 61/33 18 melden. bjn

Kommentare