Coronavirus verändert in Tuntenhausen auch die Schuleinschreibung

Bilder aus guten Tagen: Die Begrüßung der Schulanfänger in Ostermünchen. In diesem Jahr werden in der Gemeinde 80 Kinder eingeschult. Stache
+
Bilder aus guten Tagen: Die Begrüßung der Schulanfänger in Ostermünchen. In diesem Jahr werden in der Gemeinde 80 Kinder eingeschult. Stache

Die Gemeinde Tuntenhausen hat in diesem Jahr 80 Schulanfänger. Die Schuleinschreibung erfolgte diesmal per Telefon und Post. 35 Kinder wurden in Schönau, 45 in Ostermünchen angemeldet. Bis Juli entscheidet das Schulamt, wo wie viele Klassen gebildet werden.

Tuntenhausen – Corona macht alles anders. Auch die Schuleinschreibung. Treffen sich die künftigen Schulanfänger und ihre Eltern normalerweise in den Schulhäusern, erfolgte die Anmeldung in diesem Jahr aus sicherer Distanz. Kein Schulspiel für die Kinder, dafür aber ein persönliches Gespräch mit den Eltern am Telefon.

Anmeldung diesmal telefonisch

„Wir haben alle Informationen telefonisch abgefragt“, erklärt Suzan Strigl, die Rektorin der Grundschule in Schönau. Soll das Kind schon eingeschult werden oder noch ein Jahr im Kindergarten bleiben? Wird der Unterricht in katholischer oder evangelischer Religion oder in Ethik gewünscht? Gibt es Besonderheiten, die die Pädagogen beachten sollten?

Antragsformulare per Post

Auch die Antragsformulare sowie die Kooperationsverträge zwischen Elternhaus und Schule, die bei Bedarf unter anderem eine Nachfrage in den Kindertageseinrichtungen in Hohenthann und Beyharting ermöglichen würden, gingen diesmal mit der Post „von Hand zu Hand“.

35 Kinder wollen nach Schönau

In Schönau wurden in diesem Jahr 35 Kinder angemeldet. Auch das Interesse an der Mittagsbetreuung des BRK bis 14 oder 15 Uhr ist groß. „Ich bin jetzt dabei, die Klassen zu bilden und auf dieser Grundlage den konkreten Bedarf an Stunden zu ermitteln“, erklärt Suzan Strigl.

45 Anmeldungen in Ostermünchen

Das ist die erste Planungsphase, die bis Ende nächster Woche dem Schulamt in Rosenheim gemeldet wird. Dort gehen dann auch die Ostermünchener Zahlen ein. 45 Schulanfänger sind es, die an der Fritz-Schäffer-Grundschule angemeldet wurden.

Neuer Einschulungskorridor

Das entspricht nach Aussagen von Rektorin Margaret Careddu-Bayr dem Niveau der Vorjahre. Allerdings könnten es noch einige mehr werden, denn, so die Rektorin: „Sehr viele Eltern nehmen den neuen Einschulungskorridor in Anspruch.“ Und der ist noch bis zum 14. April offen.

Anmeldeprozess bis Juli

Der gesamte Anmelde- und Planungsprozess dauert etwa bis Juli. „Wir betrachten die Anmeldungen der beiden Grundschulen in Schönau und Ostermünchen als Ganzes“, erläutert Edgar Müller, der Leiter des Staatlichen Schulamtes in Rosenheim. Nach dem Bayerischen Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen dürfen bis zu 28 Kinder in einer Grundschulklasse sein, danach wird geteilt.

Die Zahlen sprechen für drei Klassen

Mit aktuell 35 Anmeldungen in Schönau und 45 in Ostermünchen wurden insgesamt 80 Kinder angemeldet. Damit dürfte die Klassenbildung so wie in den Vorjahren erfolgen: eine Klasse in Schönau und zwei in Ostermünchen. Doch diese Entscheidung trifft das Schulamt erst im Juli.

Rektorinnen halten die Stellung

Ansonsten ist es still an den Schulen. In Schönau hält Suzan Strigl die Stellung. In Ostermünchen sind es Margaret Careddu-Bayr und Konrektorin Birgit Decker. Auch die Sekretariate sind besetzt. Die Lehrer sind aus dem Homeoffice aktiv. Und mit dem „Lernen zu Hause“ klappt es bisher ganz gut, wie die ersten Feedbacks bezeugen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Nur zwei Kinder sind die Ostermünchner während der Corona-Zwangspause zu betreuen. In Schönau gab es dafür keinen Bedarf.

Die Pädagogen sind trotz der angespannten Lage guter Dinge. „Wir nutzen jetzt die Zeit, um künftige Projekte vorzubereiten“ erklärt Margaret Careddu-Bayr und hofft, dass Lehrer, Schüler und Eltern gesund bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sepp Mangstl (54) aus Ostermünchen stirbt an Covid-19: Region trauert um ersten Corona-Toten

Ostermünchener Dahlienweg wächst

Mehr zum Thema

Kommentare