Ein bisschen Hoffnung gib es noch

Bruckmühl: „Lockdown als Gnadenstoß“ - „Cafe Mokka“ schließt – vorerst

Die Tischpflanzen stehen auf der Theke – und dahinter Inhaber Bernhard Ehlers. Baumann
+
Die Tischpflanzen stehen auf der Theke – und dahinter Inhaber Bernhard Ehlers. Baumann
  • vonJohann Baumann
    schließen

Die Zukunft des Bruckmühler Lokals „Cafe Mokka“ ist ungewiss. Inhaber Bernhard Ehlers spricht über die jetzt notwendige Schließung und die letzten harten Monate in der Corona-Pandemie. Worauf er jetzt hofft, verrät er hier.

Bruckmühl– Die Corona-Krise hat auch vor der Bruckmühler Gastronomie nicht haltgemacht. Nach der endgültigen Schließung von „Geli’s Wirtsstubn“ hat auch Bernhard Ehlers, der Inhaber vom „Café Mokka“ in der Kirchdorfer Straße das Corona-Handtuch geworfen. Unabhängig von dem ab 2. November geltenden Lockdown und zumindest bis auf Weiteres.

Innenleben schaut nach Ruhetag aus

Auf den ersten Blick schaut das „Innenleben“ des Lokals nach Ruhetag aus, doch dann fallen die auf der Theke aneinander gereihten Tischpflanzen auf. Auch Tische und Stühle stehen in einer ganz anderen Anordnung als gewohnt: Das Café ist geschlossen. Bernhard Ehlers hatte dies mit folgender Facebook-Mitteilung bekanntgegeben: „Wie ihr sicher mitbekommen habt, müssen wir ab Montag den 02.11.2020 für einen Monat schließen. Wir schließen unser Café allerdings schon ab Sonntag den 01.11.2020 auf unbestimmte Zeit. Wir müssen erst beobachten, wie es mit dem Virus weiter geht und uns dann entscheiden, wann und ob wir wieder öffnen können. Die Entscheidung fällt uns sehr schwer, unser Herz hängt am Mokka. Auf diesem Weg möchten wir uns recht herzlich bei euch bedanken, dass ihr uns die letzten 11 Jahre begleitet und unterstützt habt und uns von euch (eventuell vorübergehend) verabschieden. Euer Mokka - Team“.

Lesen Sie auch: Bruckmühl: Familien gestalten Adventskalender – „Lichtblick in der Corona-Zeit“

Im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen erläutert der 34-jährige Inhaber, dass er während des Frühjahr-Lockdowns das Lokal mit einem Aufwand von rund 15 000 Euro renoviert habe. „Mein Vermieter hat sich sehr kulant gezeigt und die Miete für die Zeit der Schließung halbiert - ohne ihn ginge es nicht“, betont der Gastronom.

Ab Herbst hatte er nachmittags geöffnet

Nach der Lockerung im Mai habe er die Öffnungszeiten des 2009 eröffneten Cafés zunächst auf den Zeitraum von 16 bis 22 Uhr beschränk. Im Herbst habe er dann auch wieder mittags geöffnet und dementsprechend Personal wiedereingestellt. „Ich bin sozusagen ein halbes Jahr auf Sparflamme gefahren mit einem laufenden monatlichen Minus“, resümiert er und ergänzt: „Wir sind ein kleines Café mit coronabedingt reduzierten Innenplätzen und nur wenigen Außenplätzen und hatten einen Umsatzeinbruch von 30 bis 40 Prozent zu beklagen“.

Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

Im Herbst habe er den Betrieb wieder hochgefahren und unter anderem eine größere Kaffeebestellung getätigt. „Aber der neue Lockdown ab dem 2. November kam wie ein Gnadenstoß.“ Durch die ab 2. November erfolgte Schließung habe er unter anderem viele Lebensmittel wegwerfen müssen. Obwohl seine Familie tatkräftig mithelfe, stehe ein Re-Start in weiter Ferne.

„Momentan schaffe ich das nicht, die Kraftanstrengung ist einfach zu viel.“ Die Entscheidung zur Schließung habe er getroffen, um zu überleben. Eine Wiederöffnung könne er sich derzeit nicht vorstellen. Zunächst müssten dazu die staatlichen Beschränkungen gelockert werden, die Angst der Gäste vor einem Café-Besuch müsse sich verringern und eine Zukunftsperspektive müsse da sein, so Ehlers.

Impfung ist seine Hoffnung

Claudia Schmid, ehemalige Mitarbeiterin

Dazu setze er seine Erwartungen in die Impfung: „Sie ist meine große Hoffnung.“ Ganz aufzugeben sei letztlich nicht geplant, so der Wirt, denn „mein Herz steckt drin“. Bis seine Gäste wieder zurückkehren, rechnet er freilich, dass einige Monate ins Land ziehen. „Es hat mir auch sehr wehgetan, mich von den Mitarbeitern trennen zu müssen“. Zu ihnen zählte auch Claudia Schmid: „Ich habe knapp drei Jahre im ,Café Mokka‘ gearbeitet und war gern dort. Es ist sehr schade, dass es jetzt zugemacht hat“ äußerte die 53-jährige Servicekraft gegenüber unserer Zeitung.

Mehr zum Thema

Kommentare