Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Ortsrat

Bücherei-Erweiterung findet keine Zustimmung

  • VonManfred Merk
    schließen

Die mit rund neun Millionen Euro geplante Erweiterung der gemeindeeigenen Bücherei und die damit einhergehende Umgestaltung des Feldkirchner Dorfplatzes bleiben umstritten. Schon im Gemeinderat haben sieben Mitglieder dem Projekt ihre Gefolgschaft verweigert und dagegen gestimmt.

Feldkirchen-Westerham – Einstimmig dagegen ausgesprochen hat sich jetzt auch der Ortsrat Feldkirchen. Sein Sprecher Walter Engl schreibt, dass „dieser besonders schmerzhafte Punkt“ in der Jahresversammlung intensiv diskutiert wurde. „Der Ortsrat ist seit Beginn der Planungen gegen diese Bebauung und hat für die Bücherei-Erweiterung schon vor Jahren eigene Pläne vorgestellt.“ Engl schreibt vom Unverständnis der Ortsräte für diese teure Maßnahme, das deutlich angesprochen wurde. „Schwerpunkte der Kritik seien die angedachte Verrohrung des Baches sowie die deshalb weitgehende Verschattung und Verkleinerung des Spielplatzes.“ Mehrere Mitglieder waren sich einig: „Dieser besonders an Nachmittagen beliebte Treffpunkt würde mit dieser Bebauung abgewertet.“

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Der Ortsrat würde sich zu diesem Schwerpunktthema mehr Bürgerbeteiligung wünschen und stellte dazu gleich die erste Weiche: Der ehemalige Pro-Bürger-Gemeinderat Josef Kammerloher wurde zum Interessen-Sprecher von „Erhalt des Dorfplatzes“ ernannt.

Mehr zum Thema

Kommentare