Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Badespaß beginnt wieder ab 21. Mai

Wie sich ein ganzer Verein seit 50 Jahren um das Schwimmbad Brückmühl kümmert

Damit das Wasser meeresblau leuchtet, wurde das Becken gereinigt und frisch gestrichen.
+
Damit das Wasser meeresblau leuchtet, wurde das Becken gereinigt und frisch gestrichen.

Gute Nachrichten für alle Wasserratten: Das Schwimmbad Bruckmühl öffnet am 21. Mai seine Tore für Badegenuss ohne Einschränkungen. Es ist zugleich die 50. Saison im Vereinsbad. Das Alter sieht man dem Areal gar nicht an. Ganz im Gegenteil: In den vergangenen Monaten hat sich hier viel getan.

Von Christian Buxot

Bruckmühl – Nach aufwändigen Sanierungsmaßnahmen öffnet das Schwimmbad Bruckmühl am 21. Mai um 8.30 Uhr wieder seine Tore – und das schon zum 50. Mal. Der Schwimmbadverein, Vorstand und Betriebsleitung blicken stolz zurück auf ein halbes Jahrhundert Vereinsgeschichte. Die Idee für ein Schwimmbad entstand auf dem Volksfest 1968. Damals wurde vom Baden in der Mangfall abgeraten, da sich die Wasserqualität verschlechtert hatte. Um den Bruckmühlern die Möglichkeit zum Schwimmen zu bieten, gründete sich der „Schwimmbadbauverein Bruckmühl“. Den Vorstand bildeten Michael Steinbeis und Karl Puff.

Kiesgrube zwei Jahre lang umgebaut

Der frisch gegründete Verein war hochmotiviert. Innerhalb von zwei Jahren war die benötigte Summe von 300 000 D-Mark beisammen. Diese bestand zum großen Teil aus Spenden und einem Darlehen der Gemeinde. Als Standort wählten die Vorstände die Kiesgrube am östlichen Ende der Sonnenwiechser Straße. Nach zwei Jahren Bauzeit wurde das Bad am 3. Juni 1972 für den Betrieb freigegeben. Am 29. Juli fand die Eröffnungsfeier statt. Erster Vorstand war nun Dr. Bruno Schröder, der die Leitung zusammen mit Bürgermeister Karl Puff für mehrere Jahrzehnte übernahm.

Die Filteranlage wurde 1972 in Betrieb genommen.

Herbert Moritz war 35 Jahre Bademeister

Ab dem ersten Tag war auch Bademeister Herbert Moritz Teil des Teams. Viele langjährige Mitglieder kennen ihn noch. Bemerkenswerte 35 Jahre war er am Becken tätig. Erst mit 80 Jahren übergab er an seine Nachfolgerin Rita Klingohr.

In den Anfangsjahren gab es für neue Mitglieder eine Aufnahmegebühr von 50 Mark. Damit konnten die während des Bauens entstandenen Schulden bis zum Jahr 1985 beglichen werden. Bis heute finanziert sich der Verein größtenteils aus den Beiträgen seiner Mitglieder.

Seit der Eröffnung gab es kaum ein Jahr, in dem nicht am Schwimmbad gearbeitet wurde. Immer wieder wurden Becken, Gebäude und Gelände saniert, erneuert oder erweitert.

Aufgrund der großen Beliebtheit wurden in den 80er-Jahren zwei weitere Becken gebaut. Seitdem können die kleinen Besucher im Kinderbecken toben und erste Erfahrungen im Wasser sammeln. Auch das Kneippbecken wird nach wie vor gern genutzt. Große Freude bereitet den jüngeren Gästen außerdem der Spielplatz, der 1984 eingerichtet wurde.

Jugendliche helfen beim Beckenbau. Nach zwei Jahren war das Bad fertig.

Die 2000er-Jahre brachten große Veränderungen für den Verein mit sich. Nach 30 Jahren als erster Vorsitzender trat Dr. Bruno Schröder zurück. Ihm folgte Peter Buchbauer, der später von Stefan Prade abgelöst wurde. Nach über 30 Jahren Badebetrieb rückte aber auch die Lebensdauer des Bades immer mehr in den Vordergrund. Sowohl das Becken, als auch die Gebäude und die Technik hatten Erneuerungen nötig. Da ein kompletter Neubau finanziell nicht möglich war, entschied man sich, das Bad schrittweise zu sanieren.

Begonnen wurde mit dem Eingangs- und Umkleidenbereich. Zwischen den Saisonen 2007 und 2008 entstanden die jetzigen Dusch- und Sanitäranlagen. Das Kioskgebäude wurde neu gebaut und um ein Bademeisterbüro erweitert. Dieses wird heute noch von der Betriebsleitung genutzt. Das nächste Großprojekt war die Erneuerung der Beckentechnik im Jahr 2014. Der Wasserkreislauf musste komplett ersetzt und neu konzipiert werden. Ohne diese Maßnahme wäre der Betrieb des Schwimmbads nicht mehr möglich gewesen.

Zu guter Letzt konnte die aktuelle Geländesanierung (wir berichteten) erfolgreich abgeschlossen werden. Rollrasen deckt die frische Erdschicht ab, so kann das ganze Gelände bereits zum Saisonstart wieder genutzt werden. Auch die neu gepflanzten Bäume – Ersatz für die krankheitsbedingt gefällten Eschen – wachsen gut an.

Im Zuge dieser Arbeiten wurde auch der Weg zum Becken barrierefrei gestaltet. Die alten Wege waren zu steil, was den Zugang erschwerte.

Areal braucht regelmäßige Pflege

Doch auch abgesehen von solchen großen Projekten gibt es im Schwimmbad immer etwas zu tun. Die Technik muss instandgehalten werden, das große Areal braucht regelmäßige Pflege. All das geschieht ehrenamtlich. „Ohne dieses Engagement könnten wir schon lange kein Schwimmbad mehr betreiben“, erklärt Michael Wagner-Fischer. „Wir sind ein Vereinsbad, das funktioniert nur, wenn alle zusammen helfen.“ Er ist seit 2019 Vorsitzender des Schwimmbadvereins. Unterstützt wird er von Richard Richter, der als Bürgermeister traditionsgemäß den zweiten Vorstand übernimmt.

Ehrenamtliches Team und Saisonkräfte

Seit der Jahreshauptversammlung im März übernimmt Louis Dandl das Amt des Kassiers. Schriftführerin ist nach wie vor Elisabeth Schillinger. Neben dem Vorstand, der überwiegend administrative Aufgaben übernimmt, sorgen sich Louis Dandl und Lukas Buxot als Betriebsleiter um den reibungslosen Ablauf des Badebetriebs. Sie kümmern sich das ganze Jahr um Gelände, Technik, Sicherheit und Personal. Während der Saison sind etwa 30 Mitarbeiter als Aufsichten und Kassenkräfte angestellt. Alle anderen Tätigkeiten werden von Betriebsleitung und Vorstand ehrenamtlich übernommen.

Vorfreude auf eine Saison mit Sommer, Sonne, Badespaß und vielen Gästen

• Momentan laufen die Vorbereitungen für die neue Saison auf Hochtouren. Das große Becken ist bereits gestrichen und eingelassen. Nun gilt es, den Rollrasen und die neuen Bäume zu gießen und das Gelände auf Vordermann zu bringen. Die neuen Mitarbeiter werden eingewiesen, die alten auf Neuerungen aufmerksam gemacht.

• Wie in den letzten Jahren gibt es auch diese Saison zahlreiche Kursangebote im Bad. Für die Kleinsten werden wieder Schwimmkurse von der Schwimmschule „Mangfallkrabben“ angeboten.

• Wer Lust auf Bewegung hat, kann sich für Aqua Zumba oder Yoga anmelden. Nähere Infos zu den Angeboten finden Interessierte jederzeit auf www.schwimmbad-bruckmuehl.de oder direkt bei den Veranstaltern.

• Natürlich sind auch die Schulen der Gemeinde wieder eingeladen, das Bad im Rahmen des Sportunterrichts kostenlos zu besuchen.

• Für das Jubiläumsjahr hat der Verein noch mehr vor. Neben einem Sommerfest soll es mehrere Abendveranstaltungen geben. Genaue Termine stehen noch nicht fest, werden aber rechtzeitig bekannt gegeben. Außerdem ist es möglich, das Gelände für private Veranstaltungen wie Geburtstagsfeiern zu mieten. Auch hierzu finden sich mehr Informationen auf der Website.

• Die erste Veranstaltung ist schon sicher: Die Schwimmbaderöffnung am 21. Mai. Wie vor Corona gibt es dieses Jahr wieder Essen und Getränke für alle Gäste. Auch Zugangsbeschränkungen gibt es keine mehr. „Unser Verein und das gesamte Schwimmbadteam freuen sich auf viele Badegäste und auf eine erfolgreiche und sonnenreiche Saison“, lädt Wagner-Fischer zum ausgiebigen Baden in die Sonnenwiechser Straße ein.

Mehr zum Thema

Kommentare