Bruckmühler Personalia – Abschied und Neubeginn im Marktgemeinderat

Diese ausgeschiedenen Marktgemeinderatsmitglieder wurden von Bürgermeister Richard Richter (rechts) verabschiedet: Werner Berger, Konrad Hammerl, Uwe Herrmann, Hans Niedermeier, Florian Nierle, Peter Kolb, Engelbert Wolf und Monika Huber (von links). Baumann

Zwei wichtige Personalia standen ganz oben auf der Tagesordnung der Juli-Sitzung des Marktgemeinderates. Daniel Reif wurde als Ratsmitglied der Bayernpartei nachträglich vereidigt. Elf Gemeindeparlamentarier sind am 30. April ausgeschieden und wurden nun verabschiedet.

Von Johann Baumann

Bruckmühl –Bürgermeister Richard Richter (CSU/PW) nahm zunächst die Vereidigung von Daniel Reif vor. Das bei der jüngsten Kommunalwahl für die Bayernpartei in den Bruckmühler Marktgemeinderat nachgerückte Mitglied war seinerzeit bei der kollektiven Vereidigung der kommunalpolitischen „Neuzugänge“ verhindert.

Anschließend erfolgte – wegen der Corona-Pandemie verspätet – durch den Rathaus-Chef in alphabetischer Reihenfolge mit jeweils einigen persönlichen Worten sowie Urkunden und Präsenten die Verabschiedung der mit Ende der letzten Legislaturperiode am 30. April ausgeschiedenen elf männlichen und weiblichen „Gemeindeparlamentarier“.

Engagierte Ehrenamtler

Alexandra Bär (in der Sitzung nicht anwesend) gehörte dem MGR als Nachrückerin für den 2018 verstorbenen Edmund Neumeier ab dem 31. Januar 2019 an. Werner Berger – Richter: „Du hast oft den Finger in die Wunde gelegt und neue Impulse ins Kollegium gebracht.“ – saß für die OLB vom 1. Mai 2008 bis zum 30. April 2014 und erneut ab dem 29. September 2016 im Rathaus.

Lesen Sie auch: LETZTES KRISENKABINETT VOR DER SOMMERPAUSE – Live: Nach Corona-Masseninfektion in Niederbayern spricht die Staatsregierung

Hammerl (SPD) – „Deine Stimme war im Bau- und Vergabeausschuss stets wichtig und wertschätzend.“ – gehörte dem „Gemeindeparlament“ vom 22. April 1993 bis 30. April 1996, vom 1. Mai 2002 bis 30. April 2008 und erneut ab 27. April 2017 an.

Uwe Herrmann – „Wir waren oft nicht einer Meinung, aber hatten trotzdem ein gutes Miteinander.“ – zählte ab dem 1. Mai 2014 zunächst zur Grünen-Fraktion und ab Juni 2017 zu der von ihm mitbegründeten SUB.

Monika Huber – „Du hast in der CSU/PW-Fraktion vieles im Hintergrund bewegt.“ – gehörte dem MGR seit dem 8. April 1999 ununterbrochen an.

Ihr einstiger Fraktionskollege Peter Kolb – „Du standest als Vertreter der Landwirtschaft im Spannungsfeld des Artenschutzes.“ – war seit dem 1. Mai 2002 Ratsmitglied.

Monika Kuchler (in der Sitzung nicht anwesend) wurde ab dem 1. Mai 2014 in den MGR gewählt und wechselte später von der Grünen-Fraktion zur SPD/ÜWG.

Das könnte Sie auch interessieren: Bruckmühl: Ein ganz besonderer Jahrgang – Zeugnisverleihung an der Staatlichen Realschule

Hans Niedermeier – „Du hast immer deine Stimme erhoben, wenn die Gefahr bestand, dass die örtliche Kultur oder Struktur verloren geht.“ – vertrat die Interessen der BP seit dem 1. Mai 2014.

Florian Nierle – „Du hast die Stimme vor deinem juristischen und historischen Hintergrund erhoben.“ – zog am 1. Mai 2014 für die CSU/PW in das Gemeindegremium ein.

Peter Staudt (in der Sitzung nicht anwesend) kam im Juni 2016 als fraktionsloser Nachrücker in den MGR und bildete ab Juni 2017 zusammen mit Uwe Herrmann die mit ihm gemeinsam gegründete SUB.

Am Ende der Verabschiedungsliste stand mit Engelbert Wolf (CSU/PW) ein „wahres kommunales Urgestein“, wie der Bürgermeister würdigte.

Ein kommunales Urgestein

Sage und schreibe 24 Jahre lang – ab dem 1. Mai 1996 – engagierte er sich im Gemeindeplenum und bekleidete dabei unter anderem Funktionen als Fraktionssprecher, Dritter und Zweiter Bürgermeister. „Du hast die Geschicke unserer Gemeinde mitgestaltet und immer eine klare Meinung vertreten, auch gegen den Strom“, attestierte Bürgermeister Richard Richter, der allen verabschiedeten Ratsmitgliedern für ihren Einsatz dankte.

Kommentare