Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ANGST VOR DER EIGENEN COURAGE ÜBERWINDEN

Bruckmühler First Responder bilden Bankmitarbeiter am Defibrilator aus

Unter Anleitung von FR-Einsatzchef Florian Kusterer (kniend rechts) legt Julian Petzinger unter den prüfenden Blicken von Benjamin Gallin, Carolin Wiegers und Daniela Kindermann (stehend von links) beherzt die Hände an den Übungs-Dummy.
+
Unter Anleitung von FR-Einsatzchef Florian Kusterer (kniend rechts) legt Julian Petzinger unter den prüfenden Blicken von Benjamin Gallin, Carolin Wiegers und Daniela Kindermann (stehend von links) beherzt die Hände an den Übungs-Dummy.

„Keine Angst vor der eigenen Courage, mit dem Defi kann man nichts verkehrt machen“, war die klare Motivationsansage von First-Responder-Einsatz-Chef Florian Kusterer bei einer Informationsveranstaltung für das Team der VR-Bank-Geschäftsstelle Bruckmühl.

Bruckmühl – Nach gut 70 Minuten Einsatztraining am Boden waren die Berührungsängste verflogen. 13 Bankangestellte legten bei der Erste-Hilfe-Fortbildung mit dem Defibrilator engagiert Hand an „Mister Sporty“, den Übungs-Dummy. Kusterer erläuterte zunächst die Funktionsweise des kleinen Lebensretters. Dazu gehören das Absetzen des Notrufs, die richtige Inbetriebnahme sowie die Handhabung des Defis und das korrekte Anlegen der Elektroden.

„Das Gerät kann von jedem bedient werden. Nach dem Öffnen der Geräteklappe gibt ein Sprachcomputer alle weiteren Anweisungen, man kann wirklich nichts verkehrt machen“, versuchte Florian Kusterer die Scheu zu nehmen.

Mehr Beiträge aus dem Mangfalltal finden Sie hier.

Danach ging es praktisch zur Sache. „Nicht so schüchtern: Mister Sporty kann man ruhig richtig beherzt anpacken, so wie jeden Menschen im Notfall auch“, motivierte der FRler. Beim regen Austausch von Fragen und Antworten wurden die letzten Unsicherheiten rund um die Verwendung des Defibrilators ausgeräumt. Das Fazit fiel einheitlich aus: „Das Gerät ist einfach zu bedienen, man muss sich nur trauen.“

Der Defibrilator hängt gut sichtbar und jederzeit griffbereit im Foyer der Bank. So hat im Notfall jeder über den Türöffner Zugang.

Kommentare