Bruckmühler Altenwohn- und Pflegeheim wächst – Zügiger Baufortschritt trotz Corona-Krise

Ein Schmuckkästchen entsteht:An der West- und Südseite fehlt nur noch die Holzverkleidung. Baumann

Am neuen Bruckmühler Altenwohn- und Pflegeheim an der Blumenstraße schreiten die Bauarbeiten trotz der Corona-Krise weiter zügig voran.

Bruckmühl – „Nachdem die Fenster noch vor dem Jahreswechsel eingebaut werden konnten und die geschlossene Gebäudehülle somit die Möglichkeit hatte, durch die Bauheizung langsam über den Jahreswechsel zu trocknen, wurde mit dem Innenausbau Anfang des Jahres termingerecht begonnen“, informiert der Investor Ten Brinke. Zwischenzeitlich sind die Innenausbauarbeiten zügig vorangegangen.

Die Arbeiten am Dach konnten aufgrund der guten Witterung in den letzten Wochen zum Abschluss gebracht werden.

Auch die Fassade an der Außenseite wurde in den letzten Wochen fertiggestellt, sodass ab der Kalenderwoche 19 sogar schon mit dem Gerüstabbau an der Süd- und Westseite gestartet werden konnte. Anschließend wird hier noch die Holzverkleidung montiert.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Im Innenhof wurde mit den Isolierarbeiten an der Fassade begonnen. Im Bereich der Außenanlage wird an der Südseite zudem der Boden für den Parkplatzbereich ausgetauscht. Dadurch kann mit der Herstellung der Außenanlage voraussichtlich schon Ende Mai angefangen werden.

„Somit können wir festhalten, dass trotz der aktuell schwierigen Situation aufgrund der Corona-Pandemie die Bauarbeiten bisher weiter gut vorangehen“, lautet das erfreuliche Zwischenfazit des Investors.

Er schränkt allerdings ein: „Jedoch ist auch für uns nicht absehbar, wie lange die Corona-Krise anhalten wird. Daher können wir auch noch nicht sagen, ob und in welchem Umfang die Bruckmühler Baustelle durch Einschränkungen, Lieferengpässe, Personalausfälle oder sonstiges in den nächsten Wochen noch betroffen sein könnte.“

Kommentare