Nachruf

Max Striegl aus Bruckmühl im Alter von 87 Jahren verstorben

Max Striegl war 70 Jahre lang in der Soli Bruckmühl.
+
Max Striegl war 70 Jahre lang in der Soli Bruckmühl.

Bruckmühl – Die Soli Bruckmühl trauert um ihr ältestes Mitglied und Ehrenmitglied: Max Striegl ist am 30. September im Alter von 87 Jahren im Kreise seiner Familie verstorben.

Er war bis zum Schluss ein leidenschaftlicher Kunst- und Einradsportler. Er war die Keimzelle des Bruckmühler Leistungskunstradsports. Max Striegl hat den Verein, insbesondere den Kunstradsport, gefördert und geprägt. Heuer konnte er noch seine 70-jährige Vereinsmitgliedschaft feiern.

1950 trat er in die Ortsgruppe Bruckmühl des damaligen Arbeiter Rad- und Kraftfahrerbundes Solidarität als aktiver Kunstradsportler ein. Er hatte Ansprüche an den Sport und an sich selbst. Die gerechte Bewertung der Programme war ihm ein Anliegen, ebenso wie das Bessermachen. Zu analysieren, warum es Abzüge gab und zu überlegen, was man dagegen machen könne – das beschäftigte ihn. Spitzenmäßig zu werden, das war seine Motivation und Vision zugleich – als Sportler, Trainer und Kampfrichter. Max verlangte von den Sportlern das, was er auch selbst bereit war zu geben: Ausdauer, Einsatz, Engagement und Kampfgeist. Viele Jahre lang war er Radsportleiter der Soli Bruckmühl.

Als Bezirkssportleiter und Vertreter der Soli Bruckmühl im Bezirk Oberbayern setzte er sich für den Kunstradsport und die Sportförderung ein, gab sein Wissen und seine Erfahrung an die jungen Sportler weiter. Max initiierte die Fusion der Landesverbände Nord und Süd zum Landesverband der Soli Bayern.

Mit zunehmendem Alter zog er sich aus dem aktiven Trainingsbetrieb zurück, aber die Liebe und Leidenschaft zum Kunstradsport und zur Soli Bruckmühl blieben. So gut es ging, war er bei den Wettkämpfen dabei, hielt oft mit seiner Videokamera das Wichtigste fest, das anschließend sportlich analysiert wurde. Immer fieberte er mit den Bruckmühler Sportlern mit und freute sich über deren Erfolge. Es war für ihn eine Erfüllung, als „seine Jungs“ Andreas Pfliegl und Enkel Michael Niedermeier nationale und internationale Titel für die Soli Bruckmühl holten – Europameister, Deutsche Meister und Weltmeister wurden. Als sein Enkel 2016 zum letzten Mal bei einer Hallenrad-WM startete, war auch Max Striegl dabei. Stolz und sichtlich zufrieden war er, als Michael zum zweiten Mal Vizeweltmeister wurde. Bis zu seinem Tod verfolgte Striegl die Entwicklung der Bruckmühler Kunstradsportler.

Als er zunehmend ans Bett gebunden war, halfen ihm die Videoaufnahmen dabei, auch weiterhin am Sportgeschehen teilzunehmen und seine Leidenschaft für den Kunstradsport bis zum Schluss zu leben.

Die Soli Bruckmühl bedankt sich bei ihrem Ehrenmitglied Max Striegl für das Wirken in Verein und Landesverband und für all das, was er der Soli Bruckmühl, seiner zweiten Familie, gegeben hat. Möge er in Frieden ruhen. Hubert Dandl

Kommentare