Bruckmühl hält zusammen – In jedem Ortsteil der Marktgemeinde gibt es Helfer

In der Marktgemeinde Bruckmühl haben in allen Ortsteilen freiwillige Helfer die Versorgung von Menschen übernommen, die aufgrund ihres Alters oder ihrer Gesundheit das Haus nicht mehr verlassen können. Jetzt wurde auf der Homepage der Gemeinde die Seite „Bruckmühl hält zusammen“ eingerichtet.

Bruckmühl – Wie allerorts in Deutschland ist auch in Bruckmühl eine Welle der Hilfsbereitschaft angerollt. „Die Corona-Pandemie stellt alle vor große Herausforderungen. Jeden persönlich und uns gemeinsam in der Gesellschaft. Jetzt zeigt sich, ob wir solidarisch zusammenstehen und uns gegenseitig unterstützen können und wollen“, betont Bürgermeister Richard Richter. „Bruckmühl ist dabei auf einem sehr guten Weg.“

Risikogruppe umfasst 20 Prozent der Bevölkerung

Fast 20 Prozent der 17 476 Einwohner der Marktgemeinde Bruckmühl gehören allein aufgrund ihres Alters zur Risikogruppe. 3358 Menschen sind älter als 66 Jahre. Für sie und die unbekannte Zahl an Risikopatienten gibt es jetzt in jedem Ortsteil der Marktgemeinde Hilfe.

Hilfsangebote in jedem Ortsteil

Seien es die Göttinger Burschen, die Dirndlschaft Kirchdorf, der Dirndl- und Burschenverein Heufeld, die IG Waldheim oder der Burschen- und Dirndlverein Holzham. Überall haben Vereine einen Lieferservice organisiert, übernehmen Einkäufe oder holen Medikamente aus den Apotheken.

Engagiertes Bürgerforum Bruckmühl

Und auch auf Facebook werden neue Netzwerke geknüpft. So hat es beispielsweise die Gruppe „Bürgerforum Bruckmühl“ geschafft, 2110 Euro für die Tafel zu sammeln. „Die Spender haben das Geld per Paypal überweisen und wir haben es dann direkt an die Bruckmühler Tafel weitergeleitet“, erklärt Jule Schubert, neben Stefanie Lippold eine der Initiatorinnen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Ein Teil der Gelder wird nun für Lebensmitteleinkäufe verwendet, ein Teil in Form von Gutscheinen ausgereicht. Lebenswichtige Hilfe für die Ärmsten.

Doch die Initiativen der Plattform sind noch weitaus vielfältiger. Jeden Tag kommen neue Ideen hinzu. So meldeten sich auch hier Freiwillige, die beim Einkaufen helfen möchten. „Die Liste haben wir auf Facebook gepostet, ausgedruckt, verteilt und auch an die Marktgemeinde weitergeleitet, wo alle Informationen zusammenfließen“, erklärt Schubert.

Positive Überraschungen geplant

Auch Utensilien zum Nähen von Schutzmasken wurden organisiert. „Und nun denken wir darüber nach, wie wir den Menschen in den Seniorenheimen, die keine Besuche bekommen dürfen, eine Freude bereiten können“,verrät die Bruckmühlerin. Mehr aber nicht, denn auch in Krisenzeiten soll es schließlich noch Überraschungen geben. Positive, versteht sich.

Tipps zusammengestellt

Die Bruckmühlerin Birgit Ligotsky hat eine Internetseite eingerichtet, auf der die Bruckmühler sich informieren oder ihre Hilfsangebote eintragen können. Unter maemsel.de finden sich Tipps für Lieferdienste für Lebensmittel und Mahlzeiten oder auch Gassigeher.

Soziales Miteinander wächst

„Es ist unglaublich beeindruckend und erfüllt mich mit einer Riesenfreude, dass das soziale Miteinander in unserer Marktgemeinde wächst, ganz ohne Anstoß, ganz aus der Gemeinschaft selbst heraus“, ist Bürgermeister Richard Richter fasziniert von den viele freiwilligen Helfern, die in der gesamten Gemeinde unterwegs sind.

Tafel Bruckmühl ist ein Leuchtturm

Er betont: „Jetzt, in der Krise, wird uns auch noch viel bewusster, was die Bruckmühler Tafel schon seit vielen Jahren leistet, und wie dankbar wir für das Engagement der vielen ehrenamtlichen Helfer sein dürfen, die – obwohl durch den Coronavirus selbst gefährdet – weitermachen. Das ist ein Leuchtturm, auf den man zusteuern kann.“

Lebensmittelausgabe wieder am 2. April

Durch die große Hilfsbereitschaft in der Gemeinde ist es der Tafel möglich, am 2. April noch einmal Lebensmittel an Bedürftige zu verteilen (wir berichteten). Am Mittwoch und gestern wurden dafür Spenden angenommen. Die Resonanz war groß. Auch Bruckmühler Firmen halfen mit Spielzeug, Tees oder Backwaren.

Informationen über Hilfsangebote und Unterstützungen

Die Marktgemeinde hat auf ihrer Homepage www.bruckmuehl.de die verschiedenen Angebote zur gegenseitigen Hilfe und die entsprechenden Telefonnummern zusammengestellt. Wer mithelfen möchte, kann sich telefonisch im Rathaus melden und wird natürlich gern in die „Helferliste“ aufgenommen.

Seniorenbeauftragte telefonisch erreichbar

Auch wer Hilfe benötigen, kann sich im Rathaus unter Telefon 0 80 62/5 90 oder per E-Mail an rathaus@bruckmuehl.de melden. Auch die Seniorenbeauftragte des Marktes Bruckmühl, Anneliese Weißbrich, ist jederzeit für Anfragen unter Telefon 0 80 61/ 33 18 erreichbar.

Das könnte Sie auch interessieren:

Online bestellen statt im Laden: Hier kaufen Sie trotz Corona-Krise regional ein

Coronavirus: 3. Toter im Landkreis Rosenheim – Wirtschaftsminister setzt auf „Pragmatismus und Selbsthilfe“

Spendensammlung für die Ärmsten:Das Tafel-Duo Regina Hermann und Josef Kaschinski (mit Mundschutz) freut sich über die Lebensmittelspenden von Marille Röhrmoser vom Weltladen und Katharina Hofer. Auch am 1. April, von 13 bis 14 Uhr, können haltbare Lebensmittel, Gutscheine oder Geldspenden abgegeben werden. Baumann

Mehr zum Thema

Kommentare