Bruckmühl: Ein ganz besonderer Jahrgang – Zeugnisverleihung an der Staatlichen Realschule

Die Klassenbesten der 10c sind allesamt weiblich: Josefine Steiner, Katharina Reitmeyer und Alina Galdean (von links). RE

89 Absolventen der Staatlichen Realschule Brückmühl erhielten jetzt ihre Zeugnisse. Da aufgrund der Corona-Abstandsregeln nur ein Familienmitglied der Abschlussfeier beiwohnen durfte, wurde sie per Livestream übertragen.

Bruckmühl – Sechs oder manchmal auch sieben Jahre hatten sie gemeinsam die Schulbank gedrückt – fünf Tage die Woche, mindestens sechs Stunden am Tag. Nun nahmen 89 Schüler der Staatlichen Realschule Bruckmühl Abschied von ihrer gemeinsamen Schulzeit.

Normalerweise wird das Ende dieses Lebensabschnitts gebührend gefeiert: Es werden Arbeitskreise gebildet, die sich der Organisation rund um den Abschlussball und -streich widmen. Es wird ausgiebig am Abschlussball-Outfit gefeilt. Der von der Schule organisierte Tanzkurs wird von den meisten Schülern mit Bravur und ein paar blauen Flecken gemeistert, und die Lehrer üben ihren allseits beliebten Lehrertanz ein. Normalerweise! Heuer war alles anders.

Die Familie ist per Livestream dabei

Damit die 89 Realschüler nicht ganz ohne Verabschiedung der Schule den Rücken kehren mussten, fand unter strengen Hygienevorschriften die Zeugnisverleihung in der Turnhalle der Realschule statt.

Aufgrund der gültigen Obergrenze von 100 Personen in geschlossenen Räumen, gab es zwei aufeinanderfolgende Zeugnisverleihungen. Dazwischen wurde desinfiziert und gelüftet, was das Zeug hielt.

Die Schulleitung hatte sich in Absprache mit der Schülervertretung dazu entschieden, dass jeder Absolvent eine Begleitperson zur Feier mitbringen durfte. Alle anderen Angehörigen konnten die Veranstaltung per Livestream verfolgen.

Lesen Sie auch: VIELE BESCHWERDEN ÜBER MÜLL – Mangfallufer, wir haben ein Problem – Polizei kontrolliert an beliebten Partyplätzen

Damit mögliche Infektionsketten nachvollzogen werden konnten, mussten sich die Anwesen vorab schriftlich anmelden. An zwei Eingängen erfolgten Einlasskontrollen. Die Plätze waren nummeriert, Mikrofone mit Frischhaltefolie überzogen, Desinfektionsmittel und Reservemasken in rauen Mengen bereitgestellt. Und die Zeugnisübergabe erfolgte mit Einmalhandschuhen.

Dass die Zeugnisverleihung trotz dieser Corona-Umstände ein voller Erfolg wurde, dafür sorgte nicht zuletzt Landrat Otto Lederer. Er gratulierte den Abschlussschülern per Videobotschaft zur Mittleren Reife.

Bürgermeister Richard Richter attestierte den Absolventen in gewohnt witziger Weise eine „glatte Eins in Problemlösefähigkeit, Flexibilität und Zähigkeit“ und gab ihnen mit auf den Weg, „ihre Schulzeit nicht auf das Nichtmögliche zu reduzieren, sondern darauf, wie sie das Unmögliche möglich gemacht haben“.

Hans Schaberl, der Bürgermeister der Gemeinde Feldkirchen-Westerham, bedauerte sehr, dass coronabedingt der traditionelle Abschlussgottesdienst entfallen musste.

Schülersprecherin Josefine Steiner hatte anstelle einer Rede einen Film über die Zeit vor Corona gedreht: Unbeschwerte Bilder von gemeinsamen Unternehmungen und den Abschlussfahrten unterstrichen das gelebte „Mia-san-mia-Gefühl“ an der Realschule Bruckmühl.

Das könnte Sie auch interessieren: LETZTES KRISENKABINETT VOR DER SOMMERPAUSE Staatsregierung fasst Corona-Beschlüsse: Wie geht es weiter mit der Maskenpflicht in Bayern?

Elternbeiratsvorsitzender Christoph Cernay gratulierte ebenfalls zum Erfolg, den die Schüler ihrem Fleiß und der Hartnäckigkeit ihrer Lehrer zu verdanken hätten.

Rektorin Andrea Ranner ließ zunächst das vergangene halbe Jahr Revue passieren. Sie erinnerte daran, dass sich die Schule die aktive Mitgestaltung des Klimaschutzes durch zahlreiche Fridays-for-future-Aktionen auf die Fahne geschrieben hatte. Doch auch diese Pläne wurden durchkreuzt.

„Fasst diese belastende Zeit als Übung fürs Leben auf, denn unvorhersehbare Dinge werden immer wiederpassieren“, betonte Ranner. Zugleich habe diese Zeit die Schulfamilie trotz Distanzunterrichts, Hygiene- und Abstandsregeln mit Hilfe von zahlreichen Telefonaten und Online-Besprechungen zusammenrücken lassen.

Erinnerungen an engen Zusammenhalt

Als Symbol für diesen Zusammenhalt erhielten alle Abschlussschüler einen Button „Gemeinsam sind wir stark“.

Die Schulleiterin bestärkte die Absolventen, eine persönliche Version von „I have a dream“ zu entwickeln. Sie verabschiedete die Schüler mit den Worten: „Ich wünsche euch einen Menschen an eurer Seite, der euch sagt, wie unglaublich wertvoll ihr seid!“

Als abschließendes Highlight wurden die einzelnen Klassen im Pausenhof aus der Vogelperspektive in Form einer Zehn fotografiert, sodass der diesjährige, ganz besondere Abschlussjahrgang auch ein ganz besonderes Erinnerungsfoto hat.

Die besten Abschlussschüler und Preisträger

Die Jahrgangsbesten Klasse 10a:Julia Kuttner (1,18), Lukas Nusser (1,64), Janine Kerzel (1,73), Manuel Sailer (1,83)

Die Jahrgangsbesten Klasse 10b:Katharina Böhm (1,42), Johanne Seidl (1,67).

Die Jahrgangsbesten Klasse 10c:Alina Galdean (1,36), Josefine Steiner (1,36), Katharina Reitmeyer (1,82).

Die Jahrgangsbeste Klasse 10d: Lea Neuhuber (1,83).

Der Chemie-Oskar, der mit einem Geldpreis dotiert ist, wurde per Videobotschaft von der Firma Clariant an die beiden Schülerinnen Katharina Böhm und Johanna Seidl verliehen.

Über einen Physikpreis der Firma Adphos durften sich Janine Kerzel und Simon Barca freuen.

Kommentare