Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rock und Pop für Bruckmühler Tafel

„Fachfremd“ und doch musikalisch: Bruckmühler Lehrer geben Benefizkonzert

  • VonJohann Baumann
    schließen

Zu einem Benefizkonzert lädt die Lehrerband „Fachfremd“ am Donnerstag, 2. Juni, um 19 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr) in die Aula der Bruckmühler Realschule ein.

Bruckmühl – Bei freiem Eintritt sind Spenden willkommen, denn der Erlös ist für die Bruckmühler Tafel und für die Ukraine-Hilfe bestimmt. Die Band besteht aus Lehrkräften der Staatlichen Realschule Bruckmühl. Musikalisch gesehen ist die achtköpfige Band aber keineswegs „fachfremd“, wenngleich nur einige Mitglieder der Fachschaft Musik angehören.

Die Band hat sich vor allem der Rock- und Pop-Musik verschrieben und besteht aus Volker Vollenbröker (Gitarre/Bandleader), Brigitte Vollenbröker (Keyboards), Florian Altweger (Gitarre und Gesang), Stephan Müller (E-Bass und Gesang), Andreas Ziegler (Schlagzeug), Katharina Hieke (Gesang), Sandra Beitz (Gesang) und Simon Möckl (Gesang).

+++ Mehr Informationen aus dem Mangfalltal finden Sie hier. +++

„Wir spielen von Kenny Loggins („Footloose“) über Eurythmics („Sweet Dreams“) bis zu Tina Turner („Simply the best“) und Spider Murphy Gang („Schickeria“) – also querbeet“, verriet Konrektor (und Bassist) Stephan Müller dem Mangfall-Boten. „Fachfremd“ hofft nur auf die Unterstützung vieler Konzertbesucher.

Mehr zum Thema

Kommentare