Eine aufregende Saison: Wie das Freibad Bruckmühl die Corona-Krise meistert

Das Bruckmühler Freibad war im Corona-Jahr an 87 Tagen geöffnet und empfing 13944 Badegäste. Jetzt wird es winterfest gemacht.
+
Das Bruckmühler Freibad war im Corona-Jahr an 87 Tagen geöffnet und empfing 13944 Badegäste. Jetzt wird es winterfest gemacht.
  • vonKathrin Gerlach
    schließen

Im Bruckmühler Freibad ist eine aufregende Saison zu Ende gegangen. Noch vor einem Jahr war nicht klar, ob es 2020 überhaupt wieder öffnen würde. Dann kam Corona. Und doch ist der Schwimmbadverein nicht untergegangen, auch wenn die Krise einen Großteil der Rücklagen weggespült hat.

Bruckmühl – Mit Michael Wagner-Fischer fand der Schwimmbadverein im November einen neuen Vorsitzenden, der sich mit seinem Team ehrenamtlich für die Rettung des Freibades engagieren wollte. Doch die erste „neue“ Saison hätte für sie wahrlich nicht schwieriger starten können als inmitten der Corona-Pandemie.

Schwerer Neustart mit Abstandsregeln

So konnte das Bad nicht im Mai, sondern erst am 12. Juni und damit statt wie im Vorjahr an 121 nur an 87 Tagen öffnen. Nur 200 Besucher durften das Areal gleichzeitig betreten. Nur 37 Schwimmer, 20 Nichtschwimmer und sechs Kleinkinder durften zur gleichen Zeit in die Becken. „Und doch hatten wir mit 13 944 Badegästen nur 4500 Besucher weniger als im vergangenen Jahr“, ist Wagner-Fischer zufrieden.

Lesen Sie auch:VERUNSICHERUNG IN DER GRENZREGION Corona-Quarantäne-Verordnung für Tiroler: Viele Regeln, aber kaum Kontrollen

Zudem forderte das besondere Badejahr vom Team viel Kreativität und von den Besuchern viel Disziplin. „Ich bin wirklich sehr stolz darauf, dass die Corona-Maßnahmen so gut angenommen und eingehalten wurden“, resümiert der Vereinschef. Trotzdem war der Personalbedarf größer als in normalen Jahren. 37 Mitarbeiter wurden auf 450-Euro-Basis für Kasse, Aufsicht und Technik eingestellt. „Darunter sehr viele Abiturienten, die hoffentlich in der nächsten Saison wieder mit im Boot sind“, ist Wagner-Fischer zuversichtlich.

Freibad frisch renoviert

Ehrenamtliche Tätigkeiten waren unter Corona-Bedingungen nicht erlaubt. Also übernahmen die „Minijobber“ auch die Sanierungsarbeiten im Freibad. Becken und sämtliche Gebäude wurden frisch gestrichen. Die Fertigstellung der Renovierung der Kneipp-Anlage musste aufs nächste Jahr verschoben werden.

Solarabsorber „verabschiedet sich“

Dann steht auch die Installation einer neuen Solarabsorberanlage an. Die alte „verabschiedete sich“ kurz nach Saisoneröffnung. „Zum Glück hatten wir einen schönen Sommer und konnten die Wassertemperatur von 24 Grad Celsius allein durch die Außentemperaturen halten und teilweise mit 30 Grad Celsius sogar überbieten“, so Wagner-Fischer. Dass der Kauf einer neuen Anlage möglich wird, ist der Spende eines Bruckmühler Unternehmens zu verdanken.

Krise schlägt sich auch in Zahlen nieder

Wie in allen Bereichen hat das Corona-Jahr auch in den Büchern des Schwimmbadvereines seine Spuren hinterlassen. Einnahmen von circa 100 000 Euro stehen bis zum Ende des Jahres Ausgaben von 136 000 Euro gegenüber. Allein die Personalkosten waren um 40 Prozent höher als im vergangenen Jahr.

Der Ausgleich konnte über vorhandene Rücklagen erfolgen. Doch die sind nun geschrumpft. „Dabei brauchen wir ein finanzielles Polster, um eventuelle technische Ausfälle sofort abfedern zu können“, betont der Vorsitzende.

Das könnte Sie auch interessieren:In Bruckmühl dürfen nicht mehr alle mit dem Schulbus fahren – ist das zumutbar?

Unterstützt wird der Schwimmbadverein von der Marktgemeinde jährlich mit 30 000 Euro. In diesem Jahr erhielt er zudem eine Corona-Soforthilfe von 9000 Euro und Spenden in Höhe von etwa 10 000 Euro. „Doch der Erhalt des Bades ist vor allem durch unsere Mitglieder möglich“, betont Wagner-Fischer. Derzeit sind es 1900. Neue sind jederzeit herzlich willkommen.

Bis Ende Oktober wird das Freibad nun winterfest gemacht. Mit Blick auf die nächste Saison hofft der Schwimmbadverein auf „ein Ende der Corona-Krise und bestes Wetter, damit wir unseren Tag der offenen Tür nachholen und die vielen Ideen wie beispielsweise Themenabende endlich umsetzen können.“

Neuer Kassier im Schwimmbadverein

An der Spitze des Schwimmbadvereins Bruckmühl gibt es Veränderungen. Auf der Jahreshauptversammlung wurde der alte Vorstand entlastet.

Aus beruflichen Gründen gab Carolin Schneider ihr Amt als Kassier ab. Aufgrund ihres beruflichen Werdegangs, kann Frau Schneider den Posten des Kassiers nicht weiter ausführen, bleibt weiterhin Mitglied und steht beratend zur Seite.

Neu in diese Funktion gewählt wurden Dominik Sailer und sein Stellvertreter Louis Dandl.

Vorsitzender bleibt Michael Wagner-Fischer. Bürgermeister Richard Richter ist zweiter Vorsitzender. Stefan Lehmann fungiert auch in der neuen Saison als Betriebsleiter des Bruckmühler Freibades.

Alle Funktionen werden im Ehrenamt ausgeführt.

Kommentare