25.000 Euro Investition

Bruckmühl: Damm an der Mangfall wird für besseren Hochwasserschutz fit gemacht

Auf dem Dammabschnitt wurde Kies aufgebracht und verdichtet. Baumann
+
Auf dem Dammabschnitt wurde Kies aufgebracht und verdichtet. Baumann
  • vonJohann Baumann
    schließen

Weitere Arbeiten für den Hochwasserschutz an der Mangfall laufen derzeit im Raum Bruckmühl. Dabei wird durch das Wasserwirtschaftsamt Rosenheim ein etwa 80 Meter langer Deichabschnitt in der Verlängerung des „Östlichen Dammweges“ flussabwärts verstärkt.

Bruckmühl – Christoph Wiedemann, Leiter der Planungsabteilung der Behörde, erläuterte im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen den Grund für die Baumaßnahme.

Die luftseitige Böschung, also die vom Wasser abgewandte Seite, ist in diesem Abschnitt mit einer Neigung von circa 1:2 – ein Meter Höhenunterschied auf zwei Meter horizontaler Länge – zu steil. „Der Deich könnte beim Überlaufen der Mangfall zerstört werden.“ Deshalb wird der Deich zu einer künftigen Neigung von etwa 1:15 abgeflacht.

Lesen Sie auch:

Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

Zunächst wurde der Oberboden abgetragen und kiesiges Material aufgebracht, das ein Bagger anschließend verdichtete. Im letzten Schritt erfolgt das Wiederaufbringen des Oberbodens, der schließlich wieder angesät wird. „Der Deich ist dann standsicher, die Sanierung dient dem Schutz des dahinterliegenden Siedlungsraums“, so Wiedemann.

Die zwei bis drei Wochen dauernden Arbeiten mit Gesamtkosten von etwa 25.000 Euro werden vom Bruckmühler Baggerbetrieb und Erdbauunternehmen Vigil Neureither ausgeführt.

Kommentare