Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Grünes Licht für Bauvoranfrage

Bruckmühl: Aus einem Bungalow in der Berghamer Straße wird nun ein Einfamilienhaus

Dieser Bungalow in der Berghamer Straße 32 soll abgerissen werden. An seiner Stelle wird ein Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung entstehen.
+
Dieser Bungalow in der Berghamer Straße 32 soll abgerissen werden. An seiner Stelle wird ein Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung entstehen.
  • Kathrin Gerlach
    VonKathrin Gerlach
    schließen

Einem Vorhaben im baurechtlichen „Außenbereich“ gab der Marktausschuss in seiner Mai-Sitzung sein einstimmiges gemeindliches Einvernehmen.

Bruckmühl – Der Bauwerber hatte lediglich eine Voranfrage an den Markt Bruckmühl gestellt, um abzuklären, ob es überhaupt eine Chance geben könnte, seine Baupläne umzusetzen. Und die gibt es.

Was ist geplant: Der bestehende Bungalow und eine dazugehörige Garage in der Berghamer Straße 32 sollen abgerissen werden. Auf dem 850 Quadratmeter großen Grundstück sind an gleicher Stelle ein Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung und eine Doppelgarage geplant.

Weitere Beiträge aus dem Mangfalltal lesen Sie hier.

Nach der rechtlichen Bewertung der gemeindlichen Bauverwaltung könne nach Paragraph 35, Absatz 2 des Baugesetzbuches ein solches Vorhaben zugelassen werden, da es sich um ein „gleichartiges Gebäude an gleicher Stelle“ handle und öffentliche Belange nicht beeinträchtigt würden. Weitere Pro-Antrag-Argumente: Das Gebäude ist zulässig erricht worden. Es weist Mängel auf. Es wird von den Eigentümern seit langem selbst genutzt. Und auch in Zukunft soll es von ihnen und ihren Kindern bewohnt werden.

Somit stünde auch einer Erweiterung „im Verhältnis zum vorhandenen Gebäude unter Berücksichtigung der Wohnbedürfnisse“ nichts mehr im Wege. Und so erhält der Antragsteller einen positiven Bescheid auf seine Bauvoranfrage und kann seine Pläne weiter verfolgen.

Mehr zum Thema

Kommentare