Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


KEIN FREMDWASSER IN KANALISATION EINLEITEN

Bruckmühl berichtet von überlasteter Pumpanlage und bittet Nutzer um Prüfung

Aus gegebenem Anlass weist der Markt Bruckmühl daraufhin, dass in die öffentlich betriebene Schmutzwasserkanalisation gemäß der geltenden Entwässerungssatzung ausschließlich Schmutzwasser, in der Regel häusliches Abwasser, eingeleitet werden darf

Bruckmühl – . Keinesfalls darf Fremdwasser in Form von Grundwasser, Dränage- oder Niederschlagswasser eingeleitet werden. Besonders im östlichen Bereich des Ortsteils Heufeld kam es kürzlich da zu Problemen.

In letzter Zeit war die Abwasserpumpanlage Heufeld mehrmals überlastet gewesen. Bei der Überprüfung der Zulaufstränge zur Pumpanlage im östlichen Bereich des Ortsteils Heufeld wurden große Mengen an klarem Wasser in den Schmutzwasserkanälen festgestellt. Dies lässt darauf schließen, dass dem Kanalsystem in erheblichem Maße „Fremdwasser“ zugeführt wird.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Das überlastet nicht nur das Kanalsystem, wodurch es zu Rückstaubildungen und gegebenenfalls zu Flutungen der Kellerräume kommen kann. Es bringt zudem einen erheblichen Mehraufwand mit sich: für das Pumpen zur Kläranlage und die dortige Verarbeitung des Abwassers. Auch die Lebensdauer der maschinellen Anlagen wird dadurch nicht unerheblich reduziert. Diese Mehraufwendungen schlagen sich letztlich bei der Höhe der Abwassergebühren nieder.

Der Markt Bruckmühl bittet daher alle angeschlossenen Nutzer, besonders im betroffenen Bereich, dringend darum, kein Fremdwasser in die Kanäle einzuleiten und zu prüfen, ob ihre Grundstücksentwässerungsanlage dicht ist, also so beschaffen ist, dass kein Grundwasser eindringen kann. re

Mehr zum Thema

Kommentare