Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aktion vom Stadtmarketing

„Bringt her Eure Stiefel!“: Bruckmühler Nikoläuse sind wieder aktiv

Nikolausstiefel füllen in diesem Jahr wieder Bruckmühler Stadtmarketing, Werbering und Einzelhandel.
+
Nikolausstiefel füllen in diesem Jahr wieder Bruckmühler Stadtmarketing, Werbering und Einzelhandel.

Um Stiefel dreht sich zu Nikolaus wieder alles in Bruckmühl. Dafür müssen die Kinder allerdings ab Mittwoch, 23. November, auf einen Stiefel verzichten. Um die kümmern sich dann nämlich die Wichtel.

Bruckmühl – Um Stiefel dreht sich zu Nikolaus wieder alles in Bruckmühl. Das Bruckmühler Stadtmarketing greift die Idee von Carmen Brachschoss aus dem Bruckmühler Spielzeugladen erneut auf und lässt die Tradition weiterleben. Geputzte, echte Stiefel können vom 23. bis 30. November zu den Öffnungszeiten im Spielzeugladen abgegeben werden. Wichtig dabei: den Namen nicht vergessen.

Die Stiefel werden dann wieder vom Bruckmühler Stadtmarketing zusammen mit dem Werbering/BDS Mangfalltal und Einzelhändlern mit Spielzeug, Orangen, Nüssen, Schokolade und vielem mehr gefüllt.

Beliebte Aktion lebt weiter

„Die Aktion ist sehr beliebt. Über 100 Stiefel kamen allein im vergangenen Jahr in Bruckmühl zum Befüllen zu uns“, erklärt Stadtmarketing-Chefin Silvia Mischi. Zusammen mit Carmen Brachschoss ist jetzt schon eifrig dabei, Füllmaterial im Namen des Nikolauses zu organisieren.

Im vergangenen Jahr wurden mehr als 100 Stiefel abgegeben. Da hatten die Wichtel in Bruckmühl alle Hände voll zu tun.

„Positiver Nebeneffekt: Die Familien schlendern an den Schaufenstern in Bruckmühl vorbei und sehen, was es alles im Einzelhandel gibt. Unterstützt wird das Vorhaben durch Sponsoring des Spielzeugladens. Ansonsten trägt das Stadtmarketing die Kosten. „Freude bereiten und gleichzeitig die Vielfalt des Einzelhandels zeigen, das verbindet diese Aktion sehr gut“, so Mischi.

Ab Mittwoch, 23. November, läuft die Aktion. Doch wie funktioniert sie? Ganz einfach: Kinder geben einen sauberen Stiefel ab, dieser wird vom Nikolaus befüllt und in Schaufenstern von Geschäften in Bruckmühl versteckt.

„Die Buben und Mädchen müssen dann den Stiefel suchen und als Beweis den anderen Stiefel als Gegenstück bei der Abholung mitbringen“, so Brachschoss. Die Stiefelsuche erfolgt am Nikolaustag am Dienstag, 6. Dezember, in allen teilnehmenden Geschäften. Diese sind am Plakat mit dem Hinweise auf die Nikolausstiefelaktion gut erkennbar.

Die Abgabe der Stiefel erfolgt vom 23. bis 30. November. Wichtig dabei: Es werden nur saubere Stiefel angenommen. Um das traditionelle „Stiefelputzen“ vorm Nikolaustag kommen die Kinder als nicht drumherum. Teilnehmen können Buben und Mädchen bis zu einem Alter von zehn Jahren.

Spielzeugladen wartet auf geputzte Stiefel

Die Abgabe der Stiefel ist im Spielzeugladen, Sonnenwiechser Straße 8, zu folgenden Öffnungszeiten möglich: Montag bis Samstag, von 9 bis 13 Uhr, sowie Montag bis Freitag auch noch von 14 bis 18 Uhr. Die Aktion ist limitiert: Nur solange der Vorrat reicht, werden die Stiefel gefüllt.

Im vergangenen Jahr hatten sich die beiden Kommunen Feldkirchen-Westerham und Bad Aibling angesichts von Corona und der kontaktlosen Übergabe an der Aktion beteiligt. „Heuer ist dies aufgrund zahlreicher anderer Aufgaben personell leider einfach nicht möglich“, bedauert Christine Knoll, die Vorsitzendes des Bundes der Selbstständigen/Werbering Mangfalltal.

re

Mehr zum Thema

Kommentare