Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Brenner-Nordzulauf: Kolbermoorer protestieren mit flammendem Mahnmal

+
Am Mahnfeuer fanden sich rund 400 Bürger ein, die sich über das Thema Brennernordzulauf informieren wollten.

Über 400 Bürger protestierten am großen Mahnfeuer gegen die Pläne für den Brenner-Nordzulauf in Kolbermoor. Sie nutzten bei dieser Aktion der Bürgerinitiative „Nordzulauf Kolbermoor“ (BI) auch die Gelegenheit, sich eingehender über das Vorhaben zu informieren.

Kolbermoor – „Wir sind hier, um Flagge zu zeigen.“ So begründete eine junge Kolbermoorer Familie, warum sie am Samstag zum Mahnfeuer gegen den Brenner-Nordzulauf gekommen war. Ein Motiv, das sie wohl mit vielen der etwa 400 Kolbermoorer teilte, die zu der von der Bürgerinitiative „Nordzulauf Kolbermoor“ (BI) organisierten Aktion gekommen waren.

Bürgermeister Peter Kloo (links) und Ralf Exler, Sprecher der Bürgerinitiative „Nordzulauf Kolbermoor“.

Die Meinung, es sei wichtig, dass der Protest der Bürger gegen die Planung deutlich sichtbar wird, war jedenfalls an dem Abend immer wieder zu hören. Bürgermeister Peter Kloo bedankte sich ausdrücklich bei den Bürgern für ihr Kommen.

Lesen Sie auch hier: Brenner Nordzulauf: Wie fühlt es sich an, in Kolbermoor neben der Trasse zu leben?

Ihr Engagement und ihre Anwesenheit seien ein Appell an die Berliner Politik, die Verkehrsprobleme von den Grundlagen her anzupacken: Durch die Erstellung eines zeitgemäßen Verkehrskonzeptes, das den Nahverkehr mit einschließe und schon jetzt danach trachte, die Inntalstrecke als Kostensparroute für den Lkw-Verkehr uninteressant zu machen. „Ohne solche Überlegungen bleiben Neubaustrecken ohne jedes Fundament.“

Zahl der Interessierten steigt an

Gefreut haben dürfte sich Kloo aber auch über eine weitere Gruppe von Teilnehmern. Neben jenen, die sich gut informiert über den Stand der Planungen zeigten und ihrem daraus resultierenden Unbehagen Ausdruck geben wollten, gab es viele, die sich erstmals über die Problematik zu informieren suchten.

„Ich bin gerade erst dabei, mich in das Thema einzufinden“, sagte ein Kolbermoorer und beleuchtete damit eine Tatsache, die Ralf Exler, Sprecher der BI, immer wieder betont: „Der Umstand, dass die BI mehr als 1200 Mitglieder hat, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sehr viele Kolbermoorer gibt, die von den Diskussionen bislang fast gar nichts oder nur sehr wenig mitbekommen haben, die also nach wie vor keine Ahnung davon haben, was da auf sie zukommt.“

Das könnte Sie auch interessieren: Informationen zum Projekt Brenner-Nordzulauf

Für die BI sind Aktionen wie das Mahnfeuer auch ein Mittel, um das Thema an diese Personengruppe heranzutragen. Deshalb hatte man im Vorfeld 8000 Flyer verteilt, also so gut wie jeden Hauhalt in Kolbermoor informiert. Auch aus diesem Grund hatte man an der Versammlungswiese, direkt an der Staatsstraße, ein Gestell errichtet, das Höhe und Breite des Trassenverlaufs verdeutlichen sollte. Dieser darf nämlich der Länge der zukünftigen Güterzüge wegen nur minimale Steigungen aufweisen, muss deshalb über weite Strecken „aufgeständert“ verlaufen, auch in der Aiblinger Au.

Ein sechs Meter hohes Holzgestellverdeutlichte die Unterkante der in diesem Bereich aufgeständerten Bahntrasse. Das Gesamtbauwerk würde laut BI etwa doppelt so hoch.

„Mindestens eine Höhe von zehn Metern“

Das heißt, die Unterkante der Bahntrasse liegt dann in etwa sechs Meter Höhe. Darauf kommen noch die Fahrdrahtführung und der Betonaufbau der Lärmschutzeinhausung, sodass man es, wie Exler verdeutlicht, mit einem Bauwerk von wohl mindestens zehn Metern Höhe und sechs Metern Breite zu tun habe. Eine Fackelstrecke zeigte an diesem Abend auch noch, wie die Trasse sich quer durch bislang unberührte Felder ziehen würde.

Lesen Sie auch hier: Bürgerinitiative Nordzulauf Kolbermoor

War diese Verdeutlichung schon für diejenigen verblüffend, die den Trassenverlauf an sich bereits kannten, war er für die „Neulinge“ unter den Teilnehmern ein echtes Aha-Erlebnis: „Dass die Trasse hier verläuft und dass das dann so aussieht, davon haben wir nichts gewusst“, war eine Äußerung, die nicht nur einmal zu hören war. Manche schienen von der neuen Erkenntnis richtiggehend aufgeschreckt: „Welche Chance haben wir denn noch, was können wir dagegen tun?“, fragte einer die Umstehenden. Deren Überzeugung: „Wir müssen schauen, dass das Problem überregional bekannt wird. Dass das hier alles Wahnsinn ist, muss bis nach Berlin dringen.“

Meinungsbildung enorm wichtig

Eine Ansicht, die die BI teilt, die dabei gewissermaßen von unten nach oben vorgeht: Möglichst viele Kolbermoorer Bürger über die Planungen und ihre Folgen zu informieren, ist das erste Ziel. Jeder einzelne müsse in der Lage sein, sich zum Brennernordzulauf eine fundierte eigene Meinung zu bilden, meint Exler.

Das könnte Sie auch interessieren: Brenner-Nordzulauf: Tuntenhausener Landwirte in Existenzängsten

Für alle, die dagegen seien, gäbe es zunächst dann zwei konkrete Schritte: Der eine sei das Unterzeichnen einer Petition, bei der gefordert wird, den Ausbau der bestehenden Bahnstrecke als gleichberechtigte Alternative zum Trassenneubau zu untersuchen. Diese Petition sei, so Exler, obschon bereits im Juli eingereicht, immer noch in der Prüfungsphase. Sobald sie genehmigt sei, werde von der BI darüber informiert, denn das Zeitfenster zur Unterzeichnung sei dann mit vier Wochen nur sehr kurz.

+++

Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Der zweite Schritt bezieht sich auf ein Raumordnungsverfahren, das, so Exler, in absehbarer Zukunft eröffnet werden solle. Für dieses Verfahren gibt es verschiedene Varianten, üblicherweise werden aber nicht nur die „Träger öffentlicher Belange“ beteiligt, sondern „jedermann erhält Gelegenheit zur Stellungnahme“, wie es zum Beispiel in einer Veröffentlichung der Akademie für Raumforschung und Landesplanung heißt. Konkretere Informationen gebe es von der Bahn am 28. November. Die BI werde auch darüber umgehend informieren und in der Folge auch beim Formulieren etwaiger Einwände helfen.

Lesen Sie auch hier: Kritiker werfen Bahn manipulative Methode bei Umfrage vor

Beide Schritte, da waren sich Bürgermeister Kloo und Exler einig, sind die nächsten Möglichkeiten, um dem Protest ein überregionales Gehör zu verschaffen, der, und auch daran ließen sie keinen Zweifel, „seine Deutlichkeit nicht zuletzt aus der Tatsache bezieht, dass nach wie vor alle Bürgerinitiativen im Planungsraum an einem Strang ziehen“.

Kommentare