Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Breite Palette musikalischer Stile

+

Klassische Gitarrenmusik vom Feinsten bot Evgeni Finkelstein bei seinem Konzert in der Kapelle "Zum guten Hirten" in Bad Feilnbach.

Mit Werken deutscher, italienischer, französischer und spanischer Komponisten aus mehreren Jahrhunderten bot der Musikprofessor aus Moskau eine breite Palette musikalischer Stile. Finkelstein versteht es, seinem Instrument faszinierende Klangbilder zu entlocken. Von zart-melodischen Tönen bis zu dramatischen Höhen reichte die Palette der musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten, mit denen der Interpret seine Zuhörer die Zeit vergessen ließ. Mit von der Partie war Kantor Andreas Hellfritsch am Klavier. Im "Adagio" von Rodrigo und dem "Konzert d-moll" von J. S. Weiss geriet das Zusammenspiel von Tasten- und Saiteninstrument zum Hörgenuss. Dass Finkelstein auch über eine gute Stimme verfügt, machte er zum Abschluss mit zwei russischen Volksliedern klar, mit denen er sich bei seiner Fangemeinde für den Beifall bedankte. Der Titel des einen beschrieb die Stimmung des Abends: "Es ist so wunderbar zu leben." Foto Schlierbach

Kommentare