Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Die brauchen wir hier nicht“: Tuntenhausen will Rockerclub Hells Angels loswerden

Vormals Metzgerei, jetzt Clubheim und Tattoo-Studio: Der neue Biker-Hotspot in Tuntenhausen. reisner
  • Anton Maier
    VonAnton Maier
    schließen

Tuntenhausen hat ein brisantes Gesprächsthema: Am Wochenende waren rund 150 Gäste aus der Motorradszene zu Gast, um die Einweihung eines neuen Clubheims zu feiern. Aber nicht irgendeines Clubheims, sondern eines der Hells Angels. In der Gemeinde ist mal alarmiert – und will reagieren.

+++ Aktuell:

Hells Angels in Tuntenhausen: Polizei spricht zu Prostitution und Drogenhandel Klartext

 „Route 81 Ink“ in Tuntenhausen: Hells Angels und Tattoo-Studio der große Aufreger 

Tuntenhausen – Die Einweihung eines neuen Treffpunkts ist auf dem Dorf normalerweise eine zünftige Sache: Die Musik spielt, das Bier fließt in Strömen, und die Stimmung ist heiter.

Lesen Sie auch: Niederlande verbieten Rockerclub Hells Angels

In Tuntenhausen sah das am Samstagabend ganz anders aus. Im Ortsteil Schönau wurde in einem neuen Clubheim zwar auch gefeiert, allerdings hinter Bauplanen und geschlossenen Vorhängen. Und die Gäste, die zum Fest kamen, mussten zunächst durch eine Polizeikontrolle. 

Von guter Stimmung im Ort keine Spur – schließlich waren es die Hells Angels, die zur Party eingeladen hatten. Während bei den Polizeikontrollen einige Verstöße registriert wurden, verlief die Feier an sich ohne Zwischenfälle.

Diskutieren Sie mit:

Schon seit ein paar Jahren ein Bikertreff

Dass sich in dem Gebäude in der Lindenstraße Motorradfreunde treffen, ist man in Schönau seit ein paar Jahren gewohnt. Thomas Gaar, Eigentümer des Gebäudes und bis vor kurzem Betreiber einer Metzgerei, ist selbst Motorradfahrer. Er nutzte das Haus zusammen mit anderen Bikern schon in der Vergangenheit für Treffen und geselliges Beisammensein. Das war in der Ortschaft auch kein Problem, bestätigen diverse Anwohner. Mit dem Erscheinen der Hells Angels auf der Bildfläche hat sich die Stimmungslage allerdings grundlegend geändert.

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

„Die Leute hier im Ort sind sehr verunsichert“, sagt ein Nachbar. Zuletzt habe sich der Motorradclub schon ziemlich verändert im Vergleich zu früher. Nun wisse man gar nicht, was auf das Dorf noch zukommt.

„Wir sind eine ländliche Gemeinde“

„Wir sind eine ländliche Gemeinde, um das Gebäude herum spielt sich das traditionelle Leben ab im Ort. Dieses Rockermilieu passt überhaupt nicht zu uns“, macht eine andere Anwohnerin ihre Unsicherheit deutlich. Auch die Tatsache, dass in dem Gebäude zusätzlich ein Tattoo-Studio eröffnet habe, sei fragwürdig. „Wer will sich bei uns schon ein Tattoo stechen lassen?“, fragt sie sich.

Lesen Sie auch: Haften Biker ohne Schutzhose bei Unfall?

Im Rathaus von Tuntenhausen sieht man die Sache ebenfalls alles andere als entspannt. Bürgermeister Georg Weigl (CSU/FWG), selbst ein Schönauer, findet im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen deutliche Worte: „Die brauchen wir hier nicht“, bezieht das Gemeindeoberhaupt Stellung.

Rein rechtlich hat die Gemeinde nichts in der Hand, um zukünftige Treffen der Rocker zu untersagen. „Früher war eine Metzgerei in dem Gebäude, jetzt ist es ein Tattoo-Studio. Ein Gewerbe hat das andere abgelöst“, erläutert Weigl. Das sei gemäß Bebauungsplan für dieses Gebiet absolut zulässig.

Infoveranstaltung am 31. Juli geplant

In jedem Fall will die Gemeinde nun alles in ihrer Macht Stehende versuchen, um die Hells Angels wieder loszuwerden. Wie genau man das anstellen wolle, konnte Weigl nicht beantworten.

Lesen Sie auch: ADAC – Zweiräder im Test

Die Entschlossenheit in seiner Stimme ist jedoch nicht zu überhören, wenn er sagt: „Wir wollen so ein Klientel hier nicht!“. Bei einer Bürgerversammlung am Mittwoch, 31. Juli will der Bürgermeister die Einwohner von Schönau zum Stand der Dinge informieren und mit ihnen über das weitere Vorgehen diskutieren. Mit dem Gebäudeeigentümer Thomas Gaar habe er zwar versucht, das Thema zu besprechen, so Weigl. „Aber wir sind da auf keinen grünen Zweig gekommen. Ich denke, er schätzt die Situation falsch ein“, sagt der Rathauschef.

„Das sind dochanständige Leute“

In einem Telefonat mit den OVB-Heimatzeitungen vermittelt Gaar den Eindruck, er könne die ganze Aufregung nicht nachvollziehen. Es seien die Red Devils, also ein anderer Motorradclub, in seinem Haus eingemietet. Diese „anständigen Leute“ kenne er seit Jahren, von denen gehe keine Gefahr aus. Die Mitglieder der Hells Angels seien sozusagen Gäste bei der Veranstaltung gewesen, so Gaar.

Ankündigung in einschlägigen Foren

Diese Sichtweise hat der Metzgermeister allerdings ziemlich exklusiv. „Wir haben unsere Pressemitteilung nicht umsonst mit der Schlagzeile überschrieben, dass die Hells Angels ein Clubheim in Tuntenhausen eröffnen“, verdeutlicht Polizei-Pressesprecher Stefan Sonntag. Es habe in einschlägigen Foren auch entsprechende Ankündigungen gegeben.

„Wir werden immer mal vorbeischauen“

Eine kurze Recherche im Internet zeigt, dass sich Hells Angels und Red Devils sehr nahe stehen. So verwundert es nicht, wenn Sonntag ankündigt: „Wir behalten die Situation im Auge und werden immer mal vorbeischauen, vor allem bei Veranstaltungen sind wir präsent.“ Vielleicht erfüllt sich so die Hoffnung der Schönauer, dass es den Rockern in der ländlichen Idylle irgendwann zu ungemütlich wird.

Mehr zum Thema

Kommentare