Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Tatverdächtiger in U-Haft

Brand in Mehrparteienhaus in Tuntenhausen entpuppt sich als versuchter Mord

Unbewohnbar: Das Feuer hat unter anderem das Dach des Gebäudes schwer beschädigt.
+
Unbewohnbar: Das Feuer hat unter anderem das Dach des Gebäudes schwer beschädigt / Symbolbild

In den frühen Sonntagmorgenstunden war es zu einem folgenschweren Brand in einem Mehrparteienhaus in Tuntenhausen gekommen, bei dem fünf Personen zum Teil schwer verletzt wurden und Sachschaden in Höhe von mehreren hunderttausend Euro entstanden war (wir berichteten). Erste Ermittlungen der Kripo Rosenheim ergaben, dass es sich hierbei um eine vorsätzliche Tat handelte. Im Zuge von Fahndungsmaßnahmen konnte der dringend Tatverdächtige am Sonntagvormittag festgenommen werden. Er sitzt zwischenzeitlich in Untersuchungshaft. 

Pressemitteilung im Wortlaut

Tuntenhausen - Eine schwer und vier leicht verletzte Personen, Sachschaden im sechsstelligen Bereich und einen Großeinsatz von Polizei, Feuerwehren und Rettungsdiensten forderte ein heftiger Brand in einem Mehrparteienhaus in der Ortsmitte von Tuntenhausen (Lkr. Rosenheim) in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Die Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim hatte noch in der Nacht die ersten Ermittlungen zur Klärung der vorerst unklaren Brandursache aufgenommen.

Die Befragungen der überwiegend osteuropäischen Bewohner gestalteten sich aufgrund der Sprachbarriere zunächst schwierig. Nachdem eine Dolmetscherin hierbei jedoch Hilfe leistete, erhärtete sich schnell der Verdacht einer vorsätzlichen Brandstiftung durch einen namentlich bekannten 40-jährigen Bewohner des Brandobjekts. 

Im Zuge sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen konnte der dringend Tatverdächtige Rumäne am Sonntagmorgen am Bahnhof Ostermünchen widerstandslos festgenommen werden. Anschließend wurde er an das zuständige Fachkommissariat 1 der Kripo Rosenheim überstellt.

Unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein, Zweigstelle Rosenheim, ermittelt die Kripo Rosenheim mittlerweile unter anderem wegen versuchten Mordes und schwerer Brandstiftung gegen den 40-jährigen Rumänen. Zum Tathergang und zum Tatmotiv können aus ermittlungstaktischen Gründen keine Angaben gemacht werden. 

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der zuständige Ermittlungsrichter am Amtsgericht Rosenheim am Montagvormittag einen Untersuchungshaftbefehl gegen den dringend tatverdächtigen Mann. Anschließend wurde er in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Mehr zum Thema

Kommentare