Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Betriebsbesichtigung Kathrein Werk III

Blick in die Arbeitswelt

Einen Einblick in die Technik erhielten Aiblinger Berufsschüler bei der Firma Kathrein.
+
Einen Einblick in die Technik erhielten Aiblinger Berufsschüler bei der Firma Kathrein.

Bad Aibling/Rosenheim - Alfred Thunig, Leiter der Aus- und Weiterbildung bei Kathrein, hatte die Schüler aus dem Berufsvorbereitungsjahr der Staatlichen Berufsschule Bad Aibling zu einer Betriebsbesichtigung zu Kathrein eingeladen. Einige Auszubildende der Firma Kathrein zeigten praxisnah die Ausbildungsinhalte im Werk.

Die Betriebsbesichtigung zeigte den Jugendlichen die Nähe zur Arbeitswelt auf. Sie haben erlebt, wie sie das im BVJ erlernte praktisch in der folgenden Berufsausbildung umsetzen können. Gerade in den Berufsvorbereitungsklassen ist die Praxisnähe in Bezug auf eine Ausbildung sehr wichtig. Über 100 Schülern und Studenten ermöglicht die Firma Kathrein pro Jahr ein Praktikum, sowie über 60 Jugendlichen eine Ausbildung in acht verschiedenen Berufsfeldern.

Die Jugendlichen waren sehr beeindruckt und konnten jede Menge neue Eindrücke mitnehmen. Um bei Kathrein eine Ausbildungsstelle zu bekommen, sollte man sich 15 Monate vorher darum bemühen.

Das Berufsvorbereitungsjahr an der Staatlichen Berufsschule Bad Aibling wird von Pro Arbeit Rosenheim sozialpädagogisch begleitet. Rund 60 Prozent der daran teilnehmenden Schüler erhalten nach dem Berufsvorbereitungsjahr eine Ausbildungsstelle in einem metallverarbeitenden Betrieb.

Kommentare