Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Fuß- und Radwegenetz

Bürgerumfrage zu „Bike & Walk“ in Feldkirchen-Westerham

Wer in Feldolling vom Parkplatz aus zu Fuß die Bahn-Haltestelle erreichen will, muss entweder einen großen Umweg in Kauf nehmen oder die Kreisstraße überqueren.
+
Wer in Feldolling vom Parkplatz aus zu Fuß die Bahn-Haltestelle erreichen will, muss entweder einen großen Umweg in Kauf nehmen oder die Kreisstraße überqueren.
  • Kathrin Gerlach
    VonKathrin Gerlach
    schließen

Mit einer Umfrage ermittelt der Arbeitskreis für innerörtliche Mobilität in Feldkirchen-Westerham, wie es um das Fuß- und Radwegenetz steht. Was dahinter steckt.

Feldkirchen-Westerham – „Eine fußgängerfreundliche Gemeinde ist auch eine rollstuhl-, kinderwagen- und fahrradfreundliche Gemeinde“, erklärt Dr. Ernst Georg Nied. Er gehört zum ehrenamtlichen Arbeitskreis für innerörtliche Mobilität in Feldkirchen-Westerham und widmet sich gemeinsam mit Erhard Passauer vor allem dem Projekt „Bike & Walk“. Ziel ist es, im Gemeindegebiet die Voraussetzungen dafür schaffen, dass alle Bürger – Kinder, Familien, Senioren und Menschen mit Beeinträchtigung – innerörtliche Wege zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Rollator oder Rollstuhl barrierefrei und sicher zurücklegen können.

Neue Umfrage bis Mitte Februar

„Und das geht natürlich nur gemeinsam mit den Bürgern“, betont Nied. Deshalb wurde jetzt eine neue Umfrage gestartet. Die soll nicht nur den Ist-Zustand in allen Ortsteilen abbilden, sondern auch Handlungsbedarf aufzeigen sowie die Wünsche und Ideen möglichst vieler Bürger zusammentragen. „Die gute Idee eines Menschen kann einen ganzen Ortsteil weiterbringen,“ ist Nied sicher.

Es ist nicht die erste Umfrage, die der Arbeitskreis initiiert. Schon als es um den Gmoabus und die Mitfahrbankerl ging, wurden die Bürger ins Boot geholt. Mit dem Ergebnis, dass der Gmoabus ab dem Frühjahr mit 1000 Fahrten pro Jahr und 80 Haltestellen in der Gemeinde an den Start und auch die Mitfahrbankerl noch in diesem Jahr ans Netz gehen sollen, wie Gesamtprojektleiter Heinz Oesterle gegenüber dem Mangfall-Boten erklärte.

Umfrage in Feldkirchen-Westerham stößt auf große Resonanz

Auch die Umfrage zum Fuß- und Radwegenetz in der Gemeinde stößt wieder auf große Resonanz. Nach der Information im Gmoabrief sind schon etwa 150 Fragebogen in der Verwaltung eingegangen. Nun wird die Aktion auf der Homepage der Gemeinde auch online beworben, um noch mehr Einwohner anzusprechen. „Wir sind schon auf einem guten Weg“, ist Nied zufrieden: „Ich freue mich, dass die Umfrage jetzt auch online beantwortet werden kann, denn je größer die Beteiligung ist, desto wertvoller sind die Ergebnisse. Je mehr Feedback wir bekommen, desto besser können wir den Bedarf widerspiegeln und desto mehr offene Fragen können wir klären.“

Dabei geht es nicht nur darum, ob die Bürger öfter mit dem Rad fahren oder zu Fuß gehen würden, wenn es eine bessere öffentliche Infrastruktur gebe. Auch Mängel im Verkehrsraum, die zu gefährlichen Situationen führen könnten, sollen aus ihrer Sicht aufgezeigt werden. „Mitte Februar wollen wir die Umfrage abschließen und mit der Auswertung beginnen, um dem Gemeinderat noch vor der Sommerpause die Ergebnisse präsentieren zu können “, blickt Nied voraus.

Auf dieser Grundlage kann kurz- und mittelfristiger Handlungsbedarf abgeleitet werden. „Manches lässt sich möglicherweise schnell beheben oder verändern, anderes muss auf politischem Wege durchgesetzt werden oder fließt in strategische Planungen der Gemeinde beispielsweise für ein Radwegenetz oder E-Ladesäulen für Fahrräder ein“, so Nied. Gerade von den Gesprächen im Rahmen des intergrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK) erhofft er sich Synergien, denn: „Wo der Ortskern verändert wird, können auch Fußwege abgesenkt, Querungshilfen oder Verkehrsraum für Fahrräder konzipiert werden.“

Ansprechpartner und ihre Themen

Wer Fragen zu den Teilprojekten des Arbeitskreises für innerörtliche Mobilität hat, oder sich aktiv an dem Bürgerprojekt in Feldkirchen-Westerham beteiligen möchte, kann sich an folgende Ansprechpartner wenden:

Klima- und Mobilitätsmanager der Gemeinde: Nico Hirsemann, E-Mail: nico.hirsemann@feldkirchen-westerham.de, Telefon: 0 80 63/9 70 32 12

Gesamtprojektleitung, Heinz Oesterle, projekt@mobilitaet-fw.de

Gmoabus, Susanne Eppacher, Ingrid Hauffen, Wilfried Hauffen, gmoabus@mobilitaet-fw.de

Mitfahrbankerl, Heinz Osterle, Christine Knoll, mitfahrbankerl@mobilitaet-fw.de

E-Car-Sharing, Hubert Steffl, Georg Pilartz, ecarsharing@mobilitaet-fw.de

Bike & Walk, Dr. Ernst Georg Nied, Erhard Passauer, bikewalk@mobilitaet-fw.de