Der Biberger Andreas Bolesny baut in seiner Freizeit Gesichtsschilde für Helden des Alltags

Der IT-Experte Andreas Bolesny ist dankbar dafür, seine Helden des Alltags unterstützen zu können.
  • vonKathrin Gerlach
    schließen

Am Mittwoch hat das neue „Hobby“ von Andreas Bolesny eine ganz andere Dimension erhalten. Jetzt besteht Maskenpflicht im Landkreis Rosenheim, und der Biberger stellt Gesichtsschilde her.

Tuntenhausen – Eigentlich ist er IT-Experte und hilft Unternehmen gerade dabei, ihre „Produktion“ aus dem Homeoffice zu managen. Doch die Corona-Krise hat in ihm auch eine neue Leidenschaft geweckt.

Prekäre Situation in der Pflege

„Ich habe von Familie und Freunden, die im Gesundheitswesen oder in der Pflege arbeiten, gehört, wie prekär dort die Situation ist, und dass es am nötigsten Schutzmaterial fehlt“, erklärt Bolesny. Das spornte ihn an, und so machte er sich Gedanken, wie er mit seinen Möglichkeiten einen Teil dazu beitragen kann, dass die Helden des Alltags besser geschützt sind.

CAD-Zeichnungen abgewandelt

Im Internet fand er frei verwendbare CAD-Zeichnungen für Gesichtsschilde. Er programmierte seinen 3-D-Drucker und fertigte die ersten Halterungen an. „Die passten nicht richtig, waren viel zu wackelig“, so der 43-Jährige.

Die blauen Halterungen für die Gesichtsschilde entstehen im 3-D-Drucker. Die Visiere werden zugeschnitten.

Also probierte er wieder und wieder, wandelte Zeichnungen ab, verwarf Druckproben und perfektionierte so die individuellen Gesichtsschilde. Etwa 45 Minuten dauert es, ehe das Füllmaterial vom 3-D-Drucker in die Form für die obere Spange „gegossen“ und ausgehärtet ist. Das Untergestell zur Stabilisierung des Schutzschildes braucht weitere 35 Minuten.

Praktisch und komfortabel

Das Visier fertigt Bolesny aus stabiler Folie an. Sie wird per Hand in Form geschnitten, gelocht und in die blauen Gestelle eingehakt. Dann klebt er Schaumstoffpolster an, damit die Gesichtsschilde gut sitzen und keine Druckstellen hinterlassen und befestigt Gummibänder zur Fixierung.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Dabei geht es nicht in erster Linie um Bequemlichkeit, sondern vor allem um Schutz, doch der ITler ist ein Perfektionist und setzt die Hinweise der „User“ sofort um.

Zahnärzte sind von der Idee begeistert

Die ersten, die auf seine Facebook-Kampagne reagierten, waren Zahnärzte. „Sie können mit diesem Gesichtsschild arbeiten, ohne dass ihnen die Brillen beschlagen“, erklärt der Biberger Tüftler, der nun darüber nachdenkt, welche Möglichkeiten es für das Arbeiten mit der Lupenbrille geben könnte.

Begeisterte Nutzer der Biberger Gesichtsschilde sind Zahnarzt Dr. Hermann Hiemer aus Raubling (Mitte) und die zahnmedizinischen Angestellten Julia Ramm (links) und Zahide Memeti. RE

In den ersten 14 Tagen hat Bolesny 90 Meter Folie zu 200 Schilden verarbeitet. Sie sind stabil, können abgestellt und desinfiziert werden. Er gibt sie zum Selbstkostenpreis ab. Seine Arbeits- beziehungsweise Freizeit – inzwischen schon weit mehr als 100 Stunden – schenkt er seinen „Helden des Alltags“. Und das sind für den Biberger vor allem Ärzte und Zahnärzte, Kieferorthopäden, Krankenschwestern, Pfleger und alle im Gesundheitswesen Tätigen. Er ist dankbar, denn „es ist ein gutes Gefühl, in dieser Zeit ein hilfreiches Rädchen sein zu dürfen“.

Jetzt werden mehr Helfer gebraucht

Jetzt steigt die Nachfrage nach den Schilden, denn auch die Friseure dürfen wieder öffnen. Und so wächst die Truppe aus Biberger Helfern, denn seine Familie hat Andreas Bolesny schon Unterstützung zugesagt.

Mehr zum Thema

Kommentare