Üben für den „Ernstfall“

Abschlussklassen der Fritz-Schäffer-Schule Ostermünchen bekommen Online-Bewerbungstraining

Online-Bewerbungstraining in Ostermünchen: Schülerin Janina Schechner (rechts) ist mit Franz Fessler von der Eder GmbH im Gespräch.
+
Online-Bewerbungstraining in Ostermünchen: Schülerin Janina Schechner (rechts) ist mit Franz Fessler von der Eder GmbH im Gespräch.
  • vonWerner Stache
    schließen

Ein Online-Bewerbungstraining fand jetzt für die Abschlussklassen der Fritz-Schäffer-Schule Ostermünchen statt. Gleichzeitig waren noch bis Freitag, 18. März, alle Klassen der Grundschule und die Abschlussklassen in kompletter Stärke im Präsenzunterricht. Ab Montag müssen die Grundschüler wieder zurück ins Homeschooling.

Tuntenhausen – „Wir konnten all unsere Räumlichkeiten wie die kleine Turnhalle, das Physikkabinett, den PC-Raum und die kleine Aula für den Unterricht nutzen, um den geforderten Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten“, erklärt Rektorin Margaret Careddu-Bayr.

Präsenz mit viel Raum und Luftreinigern

Hinzu kommt, dass mittlerweile in allen Klassenzimmern Luftreiniger im Einsatz sind und für die Minimierung einer möglichen Virenlast sorgen.

Die Abschlussklassen – Regel 9 und Praxisklasse mit den Klassenleitern Monika Moosbauer und Thomas Grill – haben die Präsenz genutzt, um sich auf ein Online-Bewerbungstraining vorzubereiten.

Lesen Sie auch: Explodieren jetzt auch im Landkreis Rosenheim die Corona-Zahlen? Ausbrüche in Schulen

Die Rahmenbedingungen für diese Aktion haben die Sozialpädagoginnen Verena Siedow und Kristina Hanewacker geschaffen. Eine Open-Source-Software ermöglicht dabei Schülern und Lehrern die Kommunikation. „Vereinzelt war der Umgang mit der Software noch holprig“, meint Hanewacker. „Ein digitale Interview ist eben doch noch ungewohnt“, ergänzt Siedow.

Über den Weg zu seinem Traumberuf informiert sich auch Martin Gehmacher (rechts) online.

Die Arbeitgeber, die für das Online-Training auf der anderen Seite der „Leitung“ Platz genommen hatten, begrüßten die Aktion. Dazu gehörten unter anderem die Firmen Eder, Frischpack, Reil und Englhart, die Agentur für Arbeit, Harry Filipitsch, das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie Bürgermeister Georg Weigl als Vertreter der Verwaltung.

Das könnte Sie auch interessieren: Tuntenhausen bleibt trotz Krise und Millionen-Investitionen schuldenfrei

„Das ist wirklich eine gute Alternative zum persönlichen Gespräch“, meinte Angi Eder, die Ausbildungschefin der Eder GmbH. Und Rektorin Careddu-Bayr erkannte auch in der Zeitersparnis für die Ausbildungsbetriebe einen großen Vorteil des Online-Bewerbungstrainings und war erleichtert, den Schalter ins digitale Zeitalter an der Ostermünchener Schule rechtzeitig umgelegt zu haben. So ging heuer auch die Schuleinschreibung erstmals digital vonstatten.

Für das Bewerbungstraining hatte sich jeder Schüler auf einen Beruf seiner Wahl vorbereitet, sich im Vorfeld einen Überblick über das Berufsbild und die dazugehörige Ausbildung verschafft, persönliche Bewerbungsunterlagen vorbereitet und natürlich auch das angemessene Auftreten geprobt.

Feedback hilft bei „echter“ Bewerbung

Das Bewerbungsgespräch selbst dauerte dann rund 30 Minuten. Im Anschluss gab der jeweilige Firmenvertreter dem Schüler ein Feedback. Interessiert verfolgten das erste Online-Bewerbungstraining nicht nur die Klassenleiter Monika Moosbauer und Thomas Grill, sondern auch die beiden Sozialpädagoginnen der Fritz-Schäffer-Schule Ostermünchen.

Positiv angetan zeigten sich auch die Schüler. „Das ist eine gute Sache“, resümierte beispielsweise Janina Schechner ihre ersten Erfahrungen mit dem Online-Bewerbungstraining.

Mehr zum Thema

Kommentare