Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Feldkirchen-Westerham verleiht Bürgermedaillen

„Besondere Menschen aus unserer Mitte“: Ehrung für soziale, berufliche und sportliche Verdienste

Für ihr Engagement geehrt: (vorn, von links) Christine Stieber, Diethard Teschner, Christoph Heber sowie (hinten, von links) Stefan Baumeister, Stephanie Spinner-König, Leonhard Steiner, Bianca Sperl, Helmut Transiskus, die Gerettete Hilde Krugmann, Bürgermeister Hans Schaberl, Johann Braun (Firma Spinner), Landtagspräsidentin Ilse Aigner, Manfred Schaulies, Elisabeth und Adalbert Werthan, Renate Schernberger und Franz Schmelmer.
+
Für ihr Engagement geehrt: (vorn, von links) Christine Stieber, Diethard Teschner, Christoph Heber sowie (hinten, von links) Stefan Baumeister, Stephanie Spinner-König, Leonhard Steiner, Bianca Sperl, Helmut Transiskus, die Gerettete Hilde Krugmann, Bürgermeister Hans Schaberl, Johann Braun (Firma Spinner), Landtagspräsidentin Ilse Aigner, Manfred Schaulies, Elisabeth und Adalbert Werthan, Renate Schernberger und Franz Schmelmer.
  • Kathrin Gerlach
    VonKathrin Gerlach
    schließen

„Endlich dürfen wir wieder feiern“, begrüßte Bürgermeister Hans Schaberl die Gäste zum „Neujahrsempfang“. Zweimal musste er aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden. Jetzt konnte der Bürgermeister „zwölf ganz besondere Menschen aus der Mitte der Gemeinde Feldkirchen-Westerham“ ehren.

Feldkirchen-Westerham – „Eine Gemeinde lebt vom vielfältigen Engagement ihrer Menschen. Wie groß die Bandbreite an sozialen Verdiensten sowie beruflichen und sportlichen Erfolgen hier bei uns ist, zeigt diese Veranstaltung“, freute sich Landtagspräsidentin Ilse Aigner auf einen „Abend in der Heimat“, in der sie aufgewachsen ist, als Gemeinderätin erste kommunalpolitische Erfahrungen sammelte und bis heute lebt.

Bürgermedaille für besondere Verdienste

Die Bürgermedaille der Gemeinde Feldkirchen-Westerham wurde Diethard Teschner und Franz Schmelmer verliehen. „Sie sind ein Vorbild für das Miteinander in einer lebendigen Dorfgemeinschaft“, würdigte der Bürgermeister das Lebenswerk Teschners. In 27 Jahren als Vereinsvorsitzender habe er die entscheidenden Weichen für den historischer Verein sowie den Dreiseithof mit Dreschflegelhalle und Dorfmuseum gestellt.

„Franz Schmelmer setzt sich Zeit seines Lebens mit Ausdauer und Weitblick für Feldolling und seine Bürger ein“, wertschätzte Schaberl seinen Einsatz als Kommandant der Feuerwehr, Obmann der Landwirte, Mitglied des Wasserbeschaffungsverbandes und Gründer des Ortsrates.

Mit Dankurkunden würdigte die Gemeinde die Familie Helmut Transiskus, Renate Schernberg sowie Elisabeth und Adalbert Werthan . Seit mehr als 100 Jahren hat die Gemeinde einen „Kracherl-Baron“. Der Bürgermeister berichtete, wie er sich als Kind freute, wenn es für ihn einmal pro Woche eine Limonade gab: „In den Geschmacksrichtungen Zitrone, Himbeere, Bergamotte, Orange und Waldmeister“, blickt er zurück. Hergestellt wurden sie von der Westerhamer Firma, die Helmut Transiskus heute in dritter Generation leitet. Die vierte Generation ist schon am Start.

Für die Unterlauser ein wichtiger Mensch und „weltliche Seelsorgerin“ ist Renate Schernberger. „Früher ist jeder zu ihr gegangen, um sich seine Sorgen von der Seele zu reden, auch ich“, erinnert sich Schaberl. Aus gesundheitlichen Gründen musste die „Dorfkramerin“ ihr Lädchen schließen. Für ihr Lebenswerk wurde sie nun ausgezeichnet.

Gewürdigt wurde auch das kulinarische Lebenswerk der Familie Werthan, die 45 Jahre lang ihr mittelständisches Unternehmen in Westerham führte, mit 14 Angestellten Wurstwaren vertrieb und die gemeindlichen Vereine unterstütze. „Leider fand sich kein Nachfolger“, bedauerte der Bürgermeister in seiner Laudatio.

Geehrt wurde auch eine Lebensretterin: Bianca Sperl aus Feldkirchen. „Am 2. August 2020 litt Hilde Krugmann an akuter Atemnot und drohte zu ersticken. Dass sie die Lungenembolie überlebte, ist dem beherzten Eingereifen ihrer Nachbarin Bianca zu verdanken“, berichtete Schaberl. An der Festveranstaltung nahmen beide bei bester Gesundheit teil. Die langjährige Tafelchefin Christine Stieber kümmert sich nicht nur in Bruckmühl um Menschen in Not, sondern hat auch die Ausgabestelle der Tafel in Feldkirchen aufgebaut. „Wir danken ihr für ihr außerordentliches soziales Engagement“, so Schaberl.

Nach dem „Goldenen Meisterbrief“ gab es für Schreinermeister Leonhard Steiner aus dem „zauberhaften Süden“ von Westerham nun ein dickes Lob der Gemeinde. Der Bürgermeister würdigte vor allem seine Verdienste um die Qualität des bodenständigen Handwerks.

Berufliche und sportliche Erfolge

Christoph Heber hat sich vom Gesellen zum Genuss-Botschafter entwickelt, ist Bäckermeister, Betriebswirt des Handwerks, Urkornexperte und Meister-Ausbilder“, zeichnete Hans Schaberl den beruflichen Werdegang des Feldkircheners nach. Der Brot-Sommelier bedankte sich für die Ehrung mit einem Roggenmischbrot zum Verkosten für alle Gäste.

Als Historiker aus Leidenschaft bezeichnete der Bürgermeister Manfred Schaulies aus Vagen. Seit 47 Jahren beschäftigt er sich mit Familien-, Orts- und Heimatgeschichte, hat eine „Haus- und Hofchronik über Vagen, Mittenkirchen und Berghöfe“ verfasst. Schaberl: „Er ist Archivar des Bad Aiblinger Heimatmuseums und das Herz der Vagener Ortsgeschichte.“

Internationale Bekanntheit erlangte die Gemeinde durch SnowboarderStefan Baumeister . „Er hat sich in der Snowboard-Szene durch seine Top-Platzierungen einen Namen gemacht, in diesem Winter die Weltcups in Carezza und auf der Simonhöhe gewonnen“, so Schaberl. Im Februar war er die deutsche Gold-Hoffnung der Olympischen Winterspiele, auch wenn sich der Medaillentraum in Peking nicht verwirklichen ließ. „Weiterhin viele Plätze auf dem Stockerl“, feuerte Schaberl ihn für die nächsten Wettkämpfe an.

Im Namen von Umweltminister Thorsten Glauber überreichte Bürgermeister Schaberl die Urkunde für die Teilnahme am Umwelt- und Klimapakt Bayern an Stephanie Spinner-König . Die Westerhamer Firma Spinner, die während der Corona-Pandemie ihr 75-jähriges Bestehen beging, beteiligt sich am Umweltpakt mit freiwilligen Leistung zur Verbesserung der Klimabilanz.

Im Gasthof „Zur schönen Aussicht“ erlebten die Geehrten mit ihren Partnern und den Gemeinderäten einen geselligen und genussvollen Abend. Einen besonderen Dank richtete Ilse Aigner an Brigitte Koehler-Blaha, die die Veranstaltung wie gewohnt perfekt vorbereitet hatte.

Mehr zum Thema

Kommentare