Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sportschützen Familie endlich wieder vereint

Beim SV Ostermünchen wird nach dem Lockdown wieder geschossen und gewählt

Der neue Vorstand der Sportschützen des SV Ostermünchen: (von links) Centa Lönhard, Peter Ametsbichler, Harald Mosler, Markus Prinz und Julian Thielmann.
+
Der neue Vorstand der Sportschützen des SV Ostermünchen (von links): Centa Lönhard, Peter Ametsbichler, Harald Mosler, Markus Prinz und Julian Thielmann.
  • VonWerner Stache
    schließen

Die Corona-Regeln sind wieder gelockert, ein Vereinsleben möglich. Nun setzten sich auch die Sportschützen des SV Ostermünchen wieder zu einer Jahresversammlung zusammen. Bei den Neuwahlen blieb der bisherige Vorstand weitgehend an Bord.

Tuntenhausen – Schützenmeister Markus Prinz bedauerte, „Mein Bericht fällt dieses Jahr sehr kurz aus“ und verwies auf die Pandemie, weswegen im Herbst 2020 nur drei Schießabende stattgefunden hätten, Rundenwettkämpfe nur als Fernwettkampf gestartet wurden und die Jugendrunde komplett abgesagt wurde. Aber man war in Ostermünchen kreativ: Im Frühjahr fand ein Blasrohr Fernwettkampf statt (wir berichteten).

Prinz erläuterte die Idee dahinter: „Wenn wir schon nicht zusammenkommen und schießen können, kann ja jeder bei sich zuhause Schießen und die Ergebnisse dann einfach melden. Mit Blasrohren ist das problemlos möglich. „Seit Juni 2021 darf unter Corona Auflagen der Schießstand genutzt werden“ verkündete Prinz und informierte, dass ein paar der Aufgelegt-Schützen jetzt schon wieder fleißig trainiert.

Im August fand das Ferienprogramm statt. Wie jedes Jahr konnten die Jugendlichen hier das Schießen mit dem Luftgewehr ausprobieren, die Jüngeren operierten dabei mit dem Lasergewehr. Und Ende September begann sogar der laufende Schießbetrieb wieder.

Der Kassenbericht wurde von Centa Lönhard abgegeben, wegen Corona zeigten sich hier kaum Veränderungen. Zügig ging dann auch die Neuwahl über die Bühne. Wahlvorstand Hans Thiel führte mit Christian Mayer die Neuwahl durch. Lydia Haas (Sportleiterin) und Fritz Stegmaier (Revisor) gaben ihre Ämter auf und standen nicht mehr zur Verfügung. Beide waren 37 Jahre im Vorstand tätig. Ebenso kandidierte Michael Demleitner nicht mehr für das Amt des zweiten Schützenmeisters.

Schützenmeister ist weiterhin Markus Prinz, zweiter Schützenmeister Julian Thielmann. Kassierin ist nun Centa Lönhard, Revisorinnen Sabine Rausch und Jana Demleitner, Schriftführer ist Harald Mosler und Sportleiter Peter Ametsbichler. Jugendleiter ist Julian Thielmann, Böllerkommandantin Jana Demleitner und Fähnrich Thomas Haas. Der Posten Fahnenbegleitung wurde nicht besetzt.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Die große Bedeutung des Ehrenamtes zeigte sich dann bei der Ehrung langjähriger Mitglieder. Lydia Haas bekam die Ehrennadel des Bayrischen Sportschützenbundes, Fritz Stegmaier die Ehrennadel des Schützenbezirks Oberbayern und Harald Mosler die Verdienstnadel des Bayrischen Sportschützenbundes. Auch Mosler arbeitete schon jahrelang ehrenamtlich in den verschiedensten Funktionen für die Sportschützen.

Thiel wünschte sich, wie er in der Diskussion kundtat, mehr Werbung für den Schießsport, regelmäßige Zeitungsberichte, auch über die sozialen Netzwerke, wie er betonte.

Mehr zum Thema

Kommentare