Barockmusik-Duo konzertiert in der Pfarrkirche

Mit Barockmusik begeisterten Patrick Pföß (links) mit der Traversflöte und Ulf Dressler mit seiner Erzlaute.
+
Mit Barockmusik begeisterten Patrick Pföß (links) mit der Traversflöte und Ulf Dressler mit seiner Erzlaute.

Bad Aibling – Einen musikalischen Hochgenuss aus der Welt der Barockmusik erlebten die Hörer am Sonntagabend in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Bad Aibling beim Barock-Konzert des Kulturfördervereins Maxlrain.

Dabei bot das Rokoko-Kirchenschiff einen geeigneten Rahmen für den Kirchenmusikabend, auch wenn aufgrund Corona viel Abstand gehalten werden musste. Hubert Dobl, künstlerischer Leiter des Kulturfördervereins, hatte ein kurzweiliges und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Dazu holte er den Traunsteiner Traversflötist Patrick Pföß und den Lübecker Lautenist Ulf Dressler, beides bekannte Namen in der Alten-Musik-Szene, ins Mangfalltal.

Patrick Pföß, 1981 in Traunstein geboren, studierte Komposition, Flöte und historische Aufführungspraxis in Hamburg. Seit 2011 wohnt und arbeitet er in Traunstein. 2009 erhielt er den ARTS Kulturförderpreis, 2011 wurde er durch die Bayerische Akademie der schönen Künste ausgezeichnet und 2019 gewann er den Herbert-Baumann-Kompositionspreis.

Nach dem Studium Germanistik und Politologie an der Universität Göttingen, studierte Ulf Dressler das Fach Laute an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Hamburg. Auf zahlreichen Meisterkursen im In- und Ausland vertiefte er seine Kenntnisse über historische Aufführungspraxis. Er ist Mitglied in zahlreichen Ensembles, mit Pföß konzertiert er regelmäßig im bayerischen Raum. Sein Schwerpunkt ist das Generalbassspiel.

Das Duo Pföß-Dressler spielt seit 2009 regelmäßig mit jährlich wechselndem Programm. Neben diversen Konzerten in Oberbayern, waren sie auch zu Gast in Sachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Irland. Ihre CD „Irland 1733“ fand große Beliebtheit. Eine Mischung aus Kunst- und volksnaher Musik des 17. und 18. Jahrhunderts prägt ihre Programme. In diesem Jahr präsentieren die beiden Musiker auch in Bad Aibling Kompositionen von Francesco Barsanti (1690 – 1772), Francesco Geminiani (1687 – 1762), und auch schottische und irische Volksliederbearbeitungen der Barockzeit, wie „Pinkie House“, „The lafs of Peatie’s mill“ oder „O dear Mother, what shall I do?“ Beide Musiker spielten aber auch Solokompositionen und stellten ihre Instrumente vor. „Augen zu und einfach nur hören“ war das Motto bei Pföß‘s Eigenkomposition „des nachts“. Mit begleitenden und einleitenden Worten über Geminiani, Barsanti, Georg Friedrich Händel und John Sturt vertieften die Spieler den musikalischen Eindruck und erschlossen so dem Hörer die Welt der Barockmusik ein wenig mehr. ws

Kommentare