Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„SCHLESISCHES URGESTEIN“ FEIERT GEBURTSTAG

Barbara Riemer aus Bruckmühl wird 80 Jahre alt

Neben Ehemann Lothar, Tochter Cornelia und dem stellvertretenden Bürgermeister Klaus Christoph (von links) gratulierten auch stellvertretender Karl Leitner und die Vorsitzende des Altersvereins „Edelweiß“, Brigitte Pfeffer, dem Geburtstagskind Bärbel Riemer (Dritte von rechts).
+
Neben Ehemann Lothar, Tochter Cornelia und dem stellvertretenden Bürgermeister Klaus Christoph (von links) gratulierten auch stellvertretender Karl Leitner und die Vorsitzende des Altersvereins „Edelweiß“, Brigitte Pfeffer, dem Geburtstagskind Bärbel Riemer (Dritte von rechts).
  • VonJohann Baumann
    schließen

„Sie können an diesem Tag auf viele erfüllte Jahre zurückblicken, aber auch die Zukunft zuversichtlich ins Auge fassen“, schrieb der bayerische Ministerpräsident, Dr. Markus Söder, in einem persönlichen Glückwunschschreiben an Barbara Riemer zu ihrem 80. Geburtstag.

Bruckmühl – Die „Bärbel“ kam im niederschlesischen Gottesberg im Kreis Breslau, heutiges Polen, zur Welt, wuchs dort auf und besuchte die deutsche Schule. 1956 siedelte sie mit Mutter und Großvater nach Höhenkirchen zu ihrer Tante über. Nach dem Besuch der Riemerschmid-Handelsschule zog sie in die Landeshauptstadt und trat in die Stadtverwaltung München ein. Dort arbeitete sie acht Jahre lang im Rathaus beziehungsweise in der Kfz-Zulassungsstelle.

1963 heiratete Riemer ihren Mann Franz, der bereits 1965 verstarb. Aus dieser Ehe ging Tochter Gabriele hervor. 1967 schloss sie mit ihrem zweiten Ehemann Lothar den Bund der Ehe, der Sohn Bernd, Tochter Cornelia und zwei Enkel entstammen. 1970 baute sie mit ihrem Ehemann in Bruckmühl das Eigenheim. 1976 übernahm „Bärbel“, bis zu ihrem Renteneintritt 2002, die Leitung der Bruckmühler Gemeindebücherei. Das Lesen und das Lösen von Kreuzworträtseln entdeckte sie als Hobbys.

Riemer trat dem Schwimmbadverein Bruckmühl bei, wo sie über 20 Jahre lang als Schriftführerin fungierte. Sie widmet sich der Ortsgruppe der „Schlesischen Landsmannschaft“, der sie bereits seit 1970 angehört. 2008 übernahm sie den Vorsitz des Vereins. Sie ist außerdem Mitglied beim Altersverein „Edelweiß“ und bei den „First Respondern“. Ihr liebstes Urlaubsziel ist die Nordseeinsel Amrum, die sie schon mehr als dreißig Mal besucht hat.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Der stellvertretende Bürgermeister Klaus Christoph überbrachte die Glückwünsche der Marktgemeinde und sprach ihr seinen Dank aus „für alles, was du für unsere Gemeinde geleistet hast“. Zu den Gratulanten gehörten der stellvertretende Vorsitzende der „Schlesier“, Hans-Reinhard Fößmeier, Riemers frühere, heute 92-jährige Lehrerin Wally Berger und Landrat Otto Lederer. Mit ihrem Lebensmotto „Es muss immer wieder vorwärtsgehen und Gott gibt Kraft und auch der Zusammenhalt in der Familie ist wichtig“, blickt sie der Zukunft entgegen.

Mehr zum Thema

Kommentare