Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


D’Jenbachtaler pflegen heimatliche Tradition

Bad Feilnbachs Trachtler sind mit Vorstand gut aufgestellt

Auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit freuen sich Sebastian Gasteiger (links) und Max Kaffl (rechts) mit einem soliden und zu Heimat und Brauchtum stehenden Vorstand.
+
Auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit freuen sich Sebastian Gasteiger (links) und Max Kaffl (rechts) mit einem soliden und zu Heimat und Brauchtum stehenden Vorstand.
  • VonPeter Strim
    schließen

Brauchtumspflege und der Erhalt heimatlicher Traditionen sind für den Trachtenverein GTEV „D’Jenbachtaler“ Bad Feilnbach eine Herzensangelegenheit. In diesem Jahr war es ihnen wieder möglich Feste zu feiern. Auf der 137. Jahresversammlung wurde darüber gesprochen und Wahlen abgehalten.

Bad Feilnbach – Das Leben im beim Trachtenverein GTEV „D’Jenbachtaler“ Bad Feilnbach scheint sich nach der Coronapandemie wieder auf geordneten Bahnen zu bewegen. Dies erhoffen sich die Mitglieder und ein nahezu einstimmig neugewählter Vorstand am Ende der 137. Jahresversammlung seit Gründung des Trachtenvereins. Allen voran Sebastian Gasteiger, der als Vorsitzender mit bewährter Dynamik für weitere drei Jahre den traditionsreichen Verein zum Erhalt und zur Pflege von heimatverbundener Tradition, Kultur und Sprache leiten darf.

Max Kaffl ist weiterhin zweiter Vorsitzender

Als Stellvertreter steht ihm wie bisher Max Kaffl zur Seite. Unverändert besetzt bleibt Marlene Kaffl als Schriftführerin, der weiterhin Georg Kolb zur Seite steht. Als Kassier, zuverlässig und gewissenhaft bleiben erhalten Agnes Eirainer, die unterstützt wird von Hans Meier und Alois Huber. Das Amt des Jugendleiters bekleidet Matthias Kaffl und wird von Theresia Walz begleitet. Barbara Moser wurde neu ins Amt der Frauenvertreterin gewählt. Ihre Stellvertreterin heißt künftig Brigitte Stadler.

Musikwart ist Martin Gasteiger

Nach Verzicht auf eine Wiederkandidatur geht das Amt der Musikwartin von Elisabeth Buchberger an Martin Gasteiger über. Als Brauchtumswart bemüht sich, langjährig erfahren, der ehemalige stellvertretende Vorsitzende vom Gauverband 1, Sebastian Gasteiger. Für saubere Auftritte zeichnen Marinus Maier und Johannes Buchner als Vorplattler sowie Sophie Grad und Elisabeth Kriechbaumer als Dirndlvertreterinnen verantwortlich. Fähnrich bleibt Max Kaffl. Er wird von Martin Gasteiger und Alois Huber begleitet.

Pandemie-Jahre waren große Herausforderung

In Sachen Presse und Medien ist weiterhin Magdalena Kolb im Einsatz und als Beisitzer bereichern Hans Litzlfelder, Simon Riepertinger, Barbara Buchner, Anderl Millauer und Monika Kriechbaumer den Ausschuss. Martin Kolb und Sebastian Obermaier prüfen wie bisher die Kasse. Hart und herausfordernd waren für Plattlergruppen, Schalkfrauen und männliche Trachtler jene beiden Jahre, in denen die Pandemie-Maßnahmen das Vereinsleben beinahe zum Erliegen brachten. Mit Ideenreichtum und Engagement von Verantwortlichen der Ressorts, gelang es, die Mitglieder zu motivieren und für den Verein zu erhalten. Umso größer war nach offiziellem Ende der Pandemie der Eifer an Veranstaltungen zur Pflege von Brauchtum und Kultur teilzunehmen, wie die Rechenschaftsberichte ergaben. Eine starke Teilnahme an der Trachtenwallfahrt nach Maria Eck sowie am Gaufest in Bad Endorf fand seinen gewohnten Platz in der lückenlos geführten Chronik. Die leistungsstarken Kinder- und Jugendplattlergruppen sowie die Aktiven traten beim Gebietspreisplatteln in Vagen und Vereinspreisplatteln auf und nahmen jede Menge Pokale mit nach Hause.

Verein zeigt Tracht bei kirchlichen Ereignissen

Der Maibaum wurde am Rathaus aufgestellt, der im Vorfeld von jungen Trachtlern streng bewacht und standesgemäß bemalt wurde. Der Vorstand beriet in verschiedenen Ausschusssitzungen über wichtige Themen. Corona verhinderte 2020 und 2021 manche Hochzeiten treuer Mitglieder. Umso mehr freuten sich die Paare bei nachgeholten oder für 2022 geplante Termine über schneidige Auftritte, in einem Fall sogar mit einem 16-er Sterntanz der aktiven Gruppe. Die Tracht zeigte der Verein bei kirchlichen Ereignissen wie Fronleichnam, Patrozinium und Leonhardi. Gut besucht war der Trachtenball. Die Feilnbegga Trachtler bereiten sich auf den Waldadvent am 10. und 11. Dezember im Naturpark vor.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

2023 ist eine Plattlerprobe der „Ehemaligen“ im Vereinsheim geplant sowie Ausrücken zum Gaufest nach Teisendorf mit Gaujugendtag. In die Jahre gekommen und schwierig zu reparieren ist die alte Fahne, geweiht 1961. Sie soll durch eine neue ersetzt werden, mit deren Planungen sich der Vorstand, in Zusammenarbeit mit der Fahnenstickerei derzeit beschäftigt und 2024 zum 140. Vereinsgründungsfest mit Fahnenweihe gefeiert werden soll. Ein Patenbitten wird im kommenden Jahr organisiert.

Mehr zum Thema

Kommentare