Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ENDLICH WIEDER LIVE-MUSIK

Bad Feilnbach: So perfekt verlief die erste „Lichterserenade“

  • VonPeter Strim
    schließen

1000 Kerzen, 1000 Klänge: Nach siebenmonatiger Pause ging es am Freitag wieder los. Die Lichterserenade in Bad Feilnbach begeisterte Musiker und Besucher.

Bad Feilnbach – Der Titel der beschwingten Polka von Ernst Hutter „Schön bei Euch zu sein“ beschrieb die Szene der diesjährigen ersten

„Lichterserenade“ am Musikpavillon im Kurpark.

Lesen Sie auch: Bremsen von Fahrrad wurden ausgehängt - Bub (11) nach Sturz verletzt

Nach einer siebenmonatigen Zwangspause in Folge der Corona-Pandemie erfüllte sich ein Wunsch der Musikkapelle Bad Feilnbach mit ihrem Dirigenten Stefan Kirchberger, endlich wieder vor Publikum zu spielen. Erfreut waren auch die gut 350 Besucher – zugelassen waren 500 Besucher – über die musikalischen Lichtblicke umgeben von über 1000 Lichtern.

Veranstaltung gemeinsam schnell gestemmt

Sichtlich begeistert äußerte sich Vitus Reger als Vorsitzender des Musikvereins Bad Feilnbach, und forderte die Besucher auf, positiv nach vorne zu blicken. Bürgermeister Anton Wallner erzählte, dass sich das erste Konzert schnell umsetzen ließ. Es bedurfte nur wenige Telefonate mit Musikvereinsvorsitzendem Vitus Reger und Dirigent Stefan Kirchberger. Wie Kirchberger gegenüber dem Mangfall-Boten betonte, warteten seine 43 Musiker schon mit großer Erwartung und Hoffnung auf den Startschuss.

Nur vier Proben bis Auftritt

Bis es allerdings soweit war, musste geübt werden: Laut Kirchberger war die Vorbereitungsphase mit maximal vier Proben sehr kurz – aber sie haben es geschafft. Wenn auch in abgespeckter Form, gelang es Kirchberger ein glanzvolles Programm aus der Notenschatztruhe zu zaubern.

Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

Die Besucher freuten sich über die Klänge live vor Ort – und dankten den Musikern mit lang anhaltendem Applaus sowie der Aufforderung zu einigen Zugaben. In den zwischenzeitlichen Verschnaufpausen gelang es Ansager Robert Gsinn die Lachmuskeln der Besucher zu kitzeln.

Für Schutz der Gäste und zu deren Sicherheit sorgte das Team der Kur- und Gästeinformation mit seiner Leiterin Cornelia Weber.

Die nächste Lichterserenade steht bereits für 16. Juli fest im Terminkalender.

Mehr zum Thema

Kommentare